Regierungsberichte

Regierungsberichte

 

Die Regierung der Vereinigten Staaten hat einige wichtige Berichte in Bezug auf die Anklage der Mormonenführer wegen Geldfälscherei. In einem „Reference Service Report“ vom 11. Dez. 1963 machte Hardee Allen folgende Aussagen:

 

ANFRAGE: Information über Aufzeichnungen in Bezug auf die Anklage in Illinois gegen Brigham Young, Mormonenführer, und Apostel der Mormonenkirche wegen Geldfälscherei, 1845-1848.

 

BERICHT: Die Aufzeichnungen des Anwalts der Schatzkammer (National Archives Record Group 206) enthalten einige Zusammenfassungen zur Anklage und die damit zusammenhängenden Verfahren gegen Brigham Young und elf weitere Männer wegen Geldfälscherei, wobei die Anklage im Dezember 1845 dem Provinzialgericht der Vereinigten Staaten für den Distrikt Illinois vorgebracht wurde. Diese Vermerke erscheinen auf Berichtsformularen über gerichtliche Prozesse, die geführt wurden oder sich noch in der Schwebe befanden und über entschiedene Fälle, die der Anwalt der Vereinigten Staaten und der Sekretär des Provinzialgerichts der Vereinigten Staaten für den Distrikt Illinois periodisch für den Anwalt der Schatzkammer anfertigten. Die Nationalarchive können Negative von sachdienlichen Berichten der Anwälte der Vereinigten Staaten (von Berichten der US-Distriktsanwälte von 1845 bis 1850) wie folgt liefern:

  1. Bericht von Verhandlungen in der Schwebe vor dem Provinzialgericht der Vereinigten Staaten für den Distrikt Illinois während seiner Sitzungsperiode im Dezember 1845, in dem Prozesse aufgelistet sind, die wegen Anklagen der Geldfälscherei vor jenem Gericht geführt wurden, datiert mit 17. Dezember und 18. Dezember 1845 gegen Brigham Young und 11 weitere Männer...

  2. Bericht über Verhandlungen in der Schwebe von der Sitzungsperiode Juni 1846, der Brigham Young und die meisten anderen als 'nicht verhaftet' identifiziert, die wegen Geldfälscherei angeklagt waren. 1 Seite; Negativfoto, 75 Cent.

.......

Die Berichte der Anwälte der Vereinigten Staaten in den Aufzeichnungen des Anwalts der Schatzkammer zeigen nicht die Disposition der Anklagen gegen Brigham Young und 10 andere. Diese Berichte enthalten keine Aufzeichnung für die Sitzungsperiode vom Dezember 1848, aber die Aufzeichnungen des Sekretärs des Provinzgerichts der Vereinigten Staaten für den Distrikt Illinois, die meistenteils die Berichte der Anwälte der Vereinigten Staaten wiederholen, enthalten eine Aufzeichnung der Sitzungsperiode vom Dezember 1848, die zeigt, dass die Fälle gegen Brigham Young und 10 andere (nicht dabei Edward Bonney), die wegen Geldfälscherei angeklagt waren, in jener Sitzungsperiode fallen gelassen worden waren. Die Nationalarchive können Negativfotos der sachdienlichen Berichte der Sekretäre liefern (aus Berichten der Sekretäre der US-Gerichte, 1846 bis 1850)...“

 

In demselben „Reference Service Report“, listet Hardee Allen 16 Berichte auf, die sich auf diese Anklagen und Zustände beziehen, so dass „die Nationalarchive Negative von jedem dieser Berichte zum aufgelisteten Preis oder einen 35mm-Mikrofilm von allen (16 Seiten) für $2,50 liefern können.“

Wir haben eine Kopie dieses Mikrofilms erworben und finden ihn ziemlich aufschlussreich.

Diesen Aufzeichnungen gemäß wurden Brigham Young und vier weitere Apostel (Willard Richards, John Taylor, Parley P. Pratt und Orson Hyde) „wegen Fälschung der kursierenden Münze der US“ angeklagt. In der Liste von weiteren Angeklagten finden wir den Namen „Joseph H. Jackson“. Dies ist sehr interessant, denn, wie wir schon gezeigt haben, gab Jackson zu, dass er „einwilligte“, Joseph Smith bei der „Herstellung von Falschgeld“ zu helfen. Jackson erklärte auch, dass „Barton und Eaton“ in der Fälschungsoperation in Nauvoo eingespannt waren. In der Liste dieser Angeklagten finden wir die Namen „Augustus Barton“ und „Gilbert Eaton“.

Theodore Turley wurde ebenfalls angeklagt. Folgende Bemerkung in Bezug auf Turley erscheint in einer handgeschriebenen Notiz auf dem Bericht, der die Anklage zeigt: „Dies ist eine Anklage wegen Fälschung der kursierenden Münze der US. Der Angeklagte, der der Haupthersteller von Münzstempeln usw. ist, wohnt in Nauvoo. Aus der Zeugenaussage vor dem Hohen Gericht erschien es so, dass gefälschte Münzen in großem Umfang einige Jahre lang an diesem Ort in Umlauf gebracht worden sind. Der Angeklagte weicht dem Erscheinen beim Prozess aus.“ Es ist interessant, dass die Mormonen, als sie den Nauvoo Expositor verdammten, auf die Zeugenaussage des Theodore Turley bauten:

 

...der Bürgermeister [Joseph Smith]... rief Theodore Turley, einen Mechaniker, der vereidigt war, auf, der sagte, dass die Laws (William und Wilson) ihm GEFÄLSCHTE MÜNZSTEMPEL gebracht hätten, um sie einzubauen.“ (History of the Church, Bd. 6, S. 434-435)

 

Joseph Smith kannte Turley sicherlich, denn er machte in der History of the Church unter dem Datum des 10. März 1843 folgende Aussage: „Ich sagte Theodore Turley, dass ich nichts gegen seinen Aufbau einer Brauerei hätte.“ (History of the Church, Bd. 5, S. 300)

Unter Brigham Youngs Führung wurde Theodore Turley ein Mitglied des Rates der Fünfzig (Quest for Empire, S. 224) Unter dem Datum des 16. Nov. 1845 berichtete Brigham Young, dass Turley wegen Geldfälscherei verhaftet worden war: „Ich erfuhr, dass Ältester Theodore Turley in Alton wegen Herstellens von Falschgeld verhaftet worden ist.“ (History of the Church, Bd. 7, S. 525) Am 24. November 1845 berichtete Brigham Young: „Der Rat schrieb an den Ältesten Theodore Turley, der sich jetzt im Gefängnis befindet und auf seine Vernehmung wartet.“ (History of the Church, Bd. 7, S. 532) Offensichtlich erhielt Turley Hilfe bei der Bezahlung seiner Kaution und er floh dann mit den Mormonen nach Westen. Ein Bericht der US-Regierung vom 12. Januar 1847 enthält folgende Aussage in Bezug auf Turley: „Der Fall endete noch vor Erreichung der Verhandlung – Maßnahmen gegen seine Kaution waren getroffen worden – weitere Schritte waren nutzlos.“ Unter dem Datum des 28. März 1846 berichtete Brigham Young folgendes in seinem „Manuscript History“:

 

Ich traf meine Captains über Zehn beim Postamt um 3:40 nachmittags; direkt danach kam Theodore Turley in den Rat und berichtete, dass Edward Bonney, Haight und ein weiterer Mann ihn zwei oder drei Tage lang verfolgt hätten; sie wären ihm von Richardson's Point bis auf fünf oder sechs Meilen an diesen Ort gefolgt, aber durch mehrere Windungen und Verstellungen war er ihnen entkommen; dass sich seine Familie bei Richardson's Point befand und er nicht genügend Gespannpferde hätte, um sie herzubringen.“ („Manuscript History of Brigham Young“, 28. März 1846, Maschinen geschriebene Kopie)

 

Am 28. November 1847 berichtete Brigham Young folgende Aussage in der History of the Church: „Ich traf mich mit den Zwölfen und dem Hohen Rat am Vormittag, Theodore Turley und Joseph Fielding waren gewählte Mitglieder des Hohen Rates.“ (History of the Church, Bd. 7, S. 620)

In der Liste von jenen Angeklagten finden wir den Namen „Peter Hawes“. Klaus J. Hansen zeigt, dass er ein Mitglied des „Rates der Fünfzig“ unter Joseph Smith war“ (Quest for Empire, S. 223). Die „Manuscript History of Brigham Young“ macht es sehr deutlich, dass Peter Hawes in das „Falschgeld-“Geschäft verwickelt war, nachdem die Mormonen Nauvoo verlassen hatten, denn Brigham Young schrieb folgendes unter dem Datum des 12. Mai 1846:

 

Während ich mit Präs. Kimball an seinem Zelt stand, hörte man einen Aufschrei von Peter Haws' Lager her; wir begaben uns dorthin und erfuhren, dass Haws und Thomas Williams und zwei weitere einen Streit über gewisses Eigentum usw. hatten, dass Haws Williams einiges FALSCHGELD gegen Anteile überlassen hatte und Williams ihm seine Anteile am Gewinn nicht ausgezahlt hatte. Ich tadelte sie dafür, dass sie mit unechten Münzen handelten und sagte Haws, dass er sich, seine Familie oder eine Kompanie nicht unter Kontrolle haben könnte; und wenn er nicht Buße täte und von solcher Unehrlichkeit nicht abließe, wäre die Hand des Herrn gegen ihn und alle, die sich an solcher Verderbtheit beteiligten.“ („Manuscript History of Brigham Young“, 12. Mai 1846, Maschinen geschriebene Kopie)

 

In der History of the Church, nimmt der Mormonenhistoriker B. H. Roberts Bezug auf folgendes Ereignis, aber er erzählt nicht, dass es Peter Haws war, der darin verwickelt war: „Die Angelegenheit von gefälschtem Geld, über das in obigen Bemerkungen gesprochen wurde, wird noch einmal in der Manuscript History of Brigham Young erwähnt. Es scheint, dass der Mann, der das gefälschte Geld in seinem Besitz hatte, einem anderen Bruder einige Anteile daran überließ, die er unter den Siedlern nördlich und südlich der Marschroute gegen Waren usw. eintauschen sollte. Dieser Mann hatte die Gewinne nicht mit dem Mann geteilt, der ihm das Falschgeld gab und somit kam es zwischen ihnen zum Streit. Als Brigham Young dazu geholt wurde, tadelte er sie für das Handeln mit unechten Münzen und sagte dem Verursacher des Problems, dass er sich selbst, seine Familie und eine Kompanie nicht unter Kontrolle halten könnte; und wenn er nicht Buße täte und von solcher Unehrlichkeit abließe, wäre die Hand des Herrn gegen ihn und alle, die sich an solcher Verderbtheit beteiligten.“ (History of the Church, Bd. 7, S. 609)

 

Die Tatsache, dass Brigham Young Peter Haws rügte, kann kaum sehr ernst genommen werden, da Haws weiterhin im „Rat der Fünfzig im kolonialen Utah 1847 bis 1849 diente“ (Quest for Empire, Seite 225) Wenn wir erfahren, dass sowohl Brigham Young als auch Peter Haws unter der Anklage der Geldfälscherei zu der Zeit standen, als sich dies ereignete, wirft es auf das ganze Ereignis ein neues Licht.

Eine weitere verdächtige Bezugnahme auf die Geldfälscherei, die Peter Haws erwähnt, findet man in der „Manuscript History of Brigham Young“ unter dem Datum des 5. April 1846. Wir werden später darauf zurückkommen.

weiter

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 19745 Besucher (45841 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=