Die Kirtland-Bank

Die Kirtland-Bank

 

John Whitmer, einer der Zeugen zum Buch Mormon, machte folgende Aussage in Bezug auf die Zustände in Kirtland: „Im Herbst 1836 gründeten Joseph Smith Jun., Sidney Rigdon und andere Führer der Kirche in Kirtland, Ohio, eine Bank für Spekulationszwecke und die gesamte Kirche nahm an demselben Geist teil; sie wurden stolz und ihnen gelüstete nach den verbotenen Dingen Gottes wie Habsucht und geheime Verbindungen, die Lehre von geistigen Frauen, was Vielehe bedeutet, und Gadiantonbanden, in denen sie durch Schwüre usw. gebunden waren, was Spaltung und Misstrauen unter denen verursachte, die im Herzen rein waren und wünschten, das Königreich Gottes aufzubauen.“ (John Whitmer's History, Kapitel 20, S. 21-22)

William E. McLellin, der ein Apostel gewesen war, machte in Bezug auf die Kirtland-Bank folgende Aussage:

 

Daher wurde bald beschlossen, dass eine Kirtland-Bank gegründete werden müsste, um ihre Schätze aufzubewahren, und um ihnen zu helfen, mehr zu bekommen. So gierig waren sie und so zuversichtlich auf Erfolg, dass sie nicht einmal darauf warteten, eine Genehmigung vom Staat zu bekommen, sondern sie schienen zu denken, dass sich alles ihrem Willen beugen müsste – und somit brachen sie das Gesetz des Landes, in dem sie leben, was ihnen am Ende die schnelle Vernichtung brachte.“ (Ensign of Liberty, Kirtland, Ohio, März 1847, Seite 7)

 

Folgende Aussage in Bezug auf die Kirtland-Bank erscheint in Joseph Smiths History: „Am 2. November verfassten die Brüder in Kirtland bestimmte Artikel des Übereinkommens in Vorbereitung auf die Gründung einer Bank-Gesellschaft, die 'Kirtland Safety Society' genannt werden soll. Präsident Oliver Cowdery wurde nach Philadelphia abgeordnet, um für die Einrichtung Platten zu besorgen, und Ältester Orson Hyde, um sich mit einem Antrag an die Gesetzgebende Körperschaft Ohios auf Eintragung als Gesellschaft nach Columbus zu begeben, was zu einem früheren Zeitpunkt der Sitzung präsentiert wurde...“ (History of the Church, Bd. 2, S. 467-468)

Robert Kent Fielding sagt: „Selbst unter den vorteilhaftesten Bedingungen war das Jahr 1837 nicht richtige Zeit, um eine Bank zu beginnen. Selbst ein oberflächliches Lesen der Zeitungen dieser Zeit weist auf die Tatsache, dass das Land auf Kredit ausgeweitet wurde und dass eine Hartgeldknappheit mit einer Depression drohte.“

Wie auch immer, Oliver Cowdery „hatte unter hohem Kostenaufwand Erfolg, die Platten zu besorgen“, die benutzt werden sollten, um die Banknoten zu drucken. Orson Hyde hatte aber keinen Erfolg, die Genehmigung zu bekommen. Joseph Smith machte in Bezug auf Hydes Misserfolg, sie zu bekommen, folgende Aussage: „...weil wir 'Mormonen' sind, brachte die Gesetzgebende Körperschaft eine nichtige Entschuldigung hervor, mit der sie uns die Bank-Privilegien verweigerten, die sie ANDEREN SO FREIZÜGIG GEWÄHRTEN.“ (History of the Church, Bd. 2, S. 468)

Robert Kent Fielding behauptet hingegen, dass der Grund, warum die Mormonen die Genehmigung nicht bekamen, „auf keinen Fall so einfach war, wie Smith es darstellte:

 

Der Grund, warum die Mormonen ihre Genehmigung nicht bekamen, ist auf keinen Fall so einfach, wie Smith es darstellte. Tatsache ist, dass die Gesetzgebende Körperschaft die Genehmigung nicht verweigerte; es gibt keinen Beweis für den Gedanken, dass ÜBERHAUPT UM EINE GENEHMIGUNG ERSUCHT WURDE. Es wurden von der Gesetzgebenden Körperschaft nie Schriftstücke für die Gründung einer Mormonenbank bearbeitet. Es ist denkbar, dass, wie Smith anregt, religiöse Vorurteile vorhanden waren. Sie mögen dazu geführt haben, dass die Vorlage eines Antrags auf eine Genehmigung verhindert wurde, aber es ist NICHT WAHRSCHEINLICH. Vorurteile scheinen mehr wie eine LEICHTE AUSREDE als ein handfester Grund zu sein. Die Grafschaftsabgeordneten der Gesetzgebenden Körperschaft waren Senator Food aus Burton und Timothy Rockwell aus Painesville... Politische Vorurteile sind eine weitere Beeinträchtigung für eine Weigerung, um eine Genehmigung zu bitten. Alle Delegierten waren Whigs, während die Mormonen Demokraten waren. Die Gesetzgebende Körperschaft selbst hatte in jedem Haus eine demokratische Mehrheit. Es scheint höchst wahrscheinlich, dass sie Hyde von der Nutzlosigkeit überzeugten, in Hinblick auf die Kontrolle der Gesetzgebenden Körperschaft durch die Anti-Bank-Demokraten einen Antrag zu stellen. Auf jeden Fall wurden von der Gesetzgebenden Körperschaft in ihrer Zeit von 1836-37 keinem Antragsteller neue Bankprivilegien gewährt.

Selbst wenn die Gesetzgebende Körperschaft bereit gewesen wäre, irgendjemandem von den siebzehn Antragstellern oder den Mormonen ein Patent zu gewähren, ist es unwahrscheinlich, dass sie rechtzeitig hätten handeln können, um in der Mormonensituation zu helfen. Ihre Sitzungen begannen am 5. Dezember und endeten am darauf folgenden 3. April. Unter den besten Bedingungen wäre es nicht wahrscheinlich, dass man eine Genehmigung vor Ende März hätte bekommen können, als die meisten Anträge bearbeitet waren. Die Mormonen konnten nicht warten.“ („The Growth of the Mormon Church in Kirtland“, S. 179-181)

 

Max Parkin erklärt, dass Willis Thornton „sagte, dass während jener Saison von der Gesetzgebenden Körperschaft eine Genehmigung erteilt wurde“. Aber ob eine Genehmigung erteilt wurde oder nicht – wie Fielding aufzeigt –, so ist Joseph Smiths Aussage, dass sie „freigiebig anderen gewährt wurden“ sicherlich nicht wahr. Und da mindestens sechzehn Anträge abgewiesen wurden, scheint es unfair von Joseph Smith, die Gesetzgebende Körperschaft zu beschuldigen, religiöse Vorurteile zu haben.

Möge dies sein, wie es will, die Mormonen befanden sich in Schwierigkeiten, als sie herausfanden, dass sie die Genehmigung nicht bekommen konnten. Robert Kent Fielding macht folgende Aussage auf Seite 181 seiner Dissertation: „Als die Nachricht kam, dass keine Genehmigung bekommen werden konnte, wurde die Mormonensituation verzweifelt. Die alten Probleme blieben und die Ausgaben, die man schon im Voraus für die Bildung einer Bank gemacht hatte, schufen neue. Eine schnelle Handlungsweise schien nötig und es wurde eine Entscheidung getroffen, der geplanten Kirtland-Safety-Bank-Gesellschaft ein Ende zu setzen und stattdessen eine gemeinsame Aktiengesellschaft zu bilden, um die allgemeinen Belange der Aktionäre zu regeln.“

Max Parkin gibt folgende interessante Information: „Um die Verschwendung des Geldes zu vermeiden, das für die Herstellung der Bankplatten ausgegeben worden war, wurde auf die Scheine die notwendige Vorsilbe 'anti' und der Anhang 'ing Company' der Bezeichnung Bank hinzugefügt und aufgestempelt – so dass es dann 'Anti-Banking Company' hieß. Dies passte eher auf die Drei-Dollar-Scheine als auf die anderen, die die Änderung passender Weise nicht erhielten.“ (Conflict at Kirtland, Seite 214)

Unten befindet sich eine Abbildung von der Drei-Dollar-Banknote.

 




 

Der Mormonenhistoriker B. H. Roberts macht folgende Aussage über die Änderung der Banknoten: „Bei der Herausgabe ihrer Banknoten MACHTE die 'Kirtland Safety Society' zweifellos einen FEHLER, insofern, dass sie die Banknoten verwendeten, die mit den Platten gedruckt wurden, die für die geplante Bank-Eröffnung vorbereitet waren, indem sie einen Stempel benutzten, der auf Banknoten Anti-Bank-ing Co. erscheinen ließ, anstatt 'Kirtland Safety Society Bank'. Dies tat man, um die Kosten für das Erstellen neuer Platten zu vermeiden...“ (Comprehensive History of the Church, Bd. 1, Seite 401)

Der Mormonenschreiber Max Parkin liefert folgende interessante Information: „Man erwartete, dass die Firma zu einer enormen Größe anwachsen würde, denn sie wurde mit einem Kapital von 'nicht weniger als vier Millionen Dollar' gegründet.“ (Conflict at Kirtland, Seite 214)

Auf Seite 301 desselben Buches erklärt Mr. Parkin: „Zur Zeit des Beginns der Bank, wurde sie mit vier Millionen Dollar kapitalisiert. Kritiker haben diese enorme Zahl falsch gefunden, weil die Kapitalisierung aller Banken des Staates Ohio damals nur neuneindrittel Millionen betrug.“

Der Mormonenapostel Willard Richards schrieb folgendes in einem Brief an seine Schwester: „Hättest du dich daran erinnert, dass geschrieben steht, dass die 'Reichtümer der Heiden den Heiligen des Allerhöchsten gegeben werden', hättest du diese Frage vielleicht nicht gestellt... Es gibt hier eine Banking Co., $4.000.000 Kapital, und es könnte auf eine unbestimmte Höhe ansteigen. Es wird privates Eigentum gehalten & Kirtland-SCHEINE SIND SO SICHER WIE GOLD...“ (Intimate Disciple – A Portrait of Willard Richards, Seite 155)

 

Robert Kent Fielding macht folgende Aussage in Bezug auf die Zahl von vier Millionen Dollar:

 

Wie es geplant wurde, gab es für die Kirtland Safesty Society anti-Banking Company nicht die geringste Chance Erfolg zu haben. Obwohl sich ihr Haushalt in Gefahr befand, hätte sie kaum solch einen verheerenden Schlag erleiden können, wie sie selbst planten, ihr zuzufügen. Es gab viele gute Gründe, warum Banking – oder Anti-Banking – nicht die Lösung für ihre Probleme war. Die rechte Beachtung eines jeden von ihnen, hätte ihre Bemühungen in hoffnungsvollere Richtungen gelenkt.

Die Safety Society brachte kein anständiges Projekt hervor, das dem relativen Wert und der Zahlungsfähigkeit angemessen gewesen wäre. Ihre Gründer ließen stattdessen eine gigantische Company, kapitalisiert mit viermillionen Dollar, vom Stapel, als die gesamte Kapitalisierung aller Banken im Staat Ohio nur neunundeindrittel Millionen betrug. Solche Anmaßung konnte keinem Bankier entgangen sein, dass solch ein Kapitel nicht eingezahlt werden könnte, und es hätte dazu geführt, dass man ihre Kapitalstruktur gründlicher untersucht hätte. Sie hätten auf Grund einer Untersuchung bemerkt, dass gemäß den Artikeln einer Incorporation, das Kapital durch Zeichnung eingezahlt werden muss, aber dass die Höhe der ersten Zeichnung nicht erklärt wurde und weitere Zahlungen der Diskretion der Unternehmensmanager überlassen wurden. Ferner wurde die Gesamtausgabe von Banknoten nicht vorgeschrieben, auch nicht das Verhältnis der Banknoten zum Kapital und zum Vermögen. Die Mitglieder verpflichteten sich, die Banknoten einzulösen und verpflichteten sich persönlich mit ihrer Zustimmung unter dem Strafgeld von einhunderttausend Dollar. Aber es gab keine Übertragung von Eigentumsurkunden, keine notarielle Gewalt, keine legalen Strafen. Für einen Bankier schrien die Artikel laut und deutlich: 'Dies ist eine Wildkatze, passt auf!'“ („The Growth of the Mormon Church in Kirtland, Ohio“, Maschinen geschriebene Kopie, Seite 182-183)

 

Der Mormonenschreiber Stanley B. Kimball liefert folgende interessante Information:

 

Die Chicago Historical Society besitzt das original Aktien-Hauptbuch (und den Index zum Hauptbuch) der Kirtland Safety Society...

Diese Quelle ist wenig benutzt worden, wenn überhaupt, und sie wirft eine Menge Licht auf diese komplizierte Phase der Mormonengeschichte... Die folgende flüchtige Analyse dieses Hauptbuches offenbart, dass die 200 Personen verschiedene Mengen von Aktien (von 3000 bis 5) zum Nennwert von $150.000 bis $50 zeichneten und dafür Bargeld variierend von $4.887, die von Joseph Smith eingezahlt wurden, bis $52 von Alex Valier, einzahlten.

Die Gesamtsummen offenbaren deutlich die innewohnende Schwäche des Projekts – 200 Personen zeichneten 79.000 Aktien mit dem Nennwert von ungefähr $3.854.000 mit $50 Nennwert pro Aktie, für die nur $20.725 in Hartgeld bezahlt wurden. Heber C. Kimball zum Beispiel, zeichnete Aktien im Wert von $50.000 für nur $15 in Bargeld. Andere wichtige Mormonen zahlten entsprechend kleine Beträge: Brigham Young $7,00; Lorenzo Snow $7,97; Wilford Woodruff $5,25; Erastus Snow $5,25. Einige andere waren aber in der Lage größere Beträge aufzubringen: Parley P. Pratt $102,00; Hyrum Smith $169,00; Vinson Knight $262,00; Emma Smith $315,00; Joseph Smith Sen. $323,00 und W. J. Peterson $785,00.“ (Brigham Young University Studies, Sommer 1971, S. 531-532)

 

Stanley B. Kimball hat Beweise gefunden, die zeigen, dass der Ohio-Senat schließlich ein Gesuch für die Gründung der „Kirtland Safety Society Bank“ überdachten und ablehnten, aber gibt das Datum des 10. Feb. 1837 an. Dies ist mehr als ein Monat, NACHDEM die Mormonen die Idee aufgegeben und sich entschieden hatten, die „Anti-Banking Company“ ins Leben zu rufen (siehe History of the Church, Bd. 2, S. 470-471)

Obwohl die Heiden gegenüber Joseph Smiths Bank skeptisch gewesen sein mochten, glaubten viele Mormonen, dass sie nicht fallen könnte. Max Parkin sagt, dass die „Zuversicht, die die Heiligen in der Kirtland Safety Society Anti-Banking Company hatten, die aus dem dringenden Bitten Josephs Smiths und anderer Führer resultierte, ohne Zweifel viele veranlasste in sie zu investieren. Die Heiligen demonstrierten erheblichen Optimismus über die Zukunft der Bank und glaubten, dass sie schließlich ein GROSSES FINANZINSTITUT werden würde. Die Tatsache, dass diese Zuversicht hauptsächlich vom Propheten Joseph stammte, führte unglücklicher Weise einige Heilige dazu, zur unhaltbaren Schlussfolgerung zu kommen, dass die Bank wegen ihrer göttlichen Billigung nicht fehlschlagen könnte.“ (Conflict at Kirtland, S. 295-296)

Auf Seite 300 desselben Buches sagt Max Parkin: „Es kann keinen Zweifel geben, dass der Prophet und andere die Heiligen ermunterten, in die Bank Vertrauen zu haben. Sidney Rigdon betrachtete die Heiligen, die sich weigerten, die Bankwährung zu akzeptieren, als 'Bündnisbrecher', die durch die Verweigerung der 'Kirtland-Währung , die ihre zeitliche Erlösung wäre', den Händen ihrer Feinde Kraft gegeben hätten.“

Wilford Woodruff, der später der vierte Präsident der Mormonenkirche wurde, erzählte folgendes: „Dann erhob sich Joseph und goss wie der Löwe des Stammes Juda seine Seele aus... Als er von denen sprach, die vorgegeben hatten, seine Freunde und die Freunde der Menschheit zu sein, aber zu Verrätern wurden, GEGEN DIE WÄHRUNG WAREN und folglich gegen das Wachstum von Kirtland, verkündete er, dass der HERR SICH UM SIE KÜMMERN WÜRDE.“ („Journal History“, unter dem Datum des 9. April 1837, wie in „The Growth of the Mormon Church in Kirtland Ohio, Maschinen geschriebene Kopie, Seite 236, zitiert)

Der Mormonenschreiber Max Parkin sagt, dass „Anfang des Jahres die Nachricht zu zirkulieren begann, dass die Bank durch GÖTTLICHE OFFENBARUNG gegründet wäre.“ (Conflict at Kirtland, Seite 297) In Fußnote 40 auf derselben Seite erklärt Max Parkin: „Am 27. Januar druckte der Painesville Telegraph einen Brief über die nicht identifizierte Signatur von 'Servantes' ab, im Hinblick darauf, dass die Kirtland-Bank durch Offenbarung gegründet wäre.“

In einer Versammlung am 3. September 1837 behauptete John Boynton (der ein Apostel in der Mormonenkirche gewesen war), dass er annahm, dass die Bank gegründet wurde, weil es der Wille Gottes war: „Ältester Boynton erhob sich noch einmal und schob immer noch seine Schwierigkeiten auf das Versagen der Bank und erklärte, dass er annahm, dass DIE BANK DURCH DEN WILLEN GOTTES EINGERICHTET WURDE, UND IHM WÄRE GESAGT WORDEN, DASS SIE NIEMALS FEHLSCHLAGEN WÜRDE, GANZ GLEICH, WAS DIE MENSCHEN TUN WÜRDEN.“ (History of the Church, Bd. 2, S. 509-510)

Warren Parrish, der ein Beamter in der Bank gewesen war und von der Kirche abgefallen war, machte folgende Aussage: „Ich habe ihm [d. h. Smith] mit nicht gewöhnlichen Gefühlen zugehört, als er verkündete, dass die HÖRBARE STIMME GOTTES, IHN ANWIES, EINE BANKING-ANTI BANKING INSTUTION ZU GRÜNDEN, die wie Aarons Stab ALLE ANDEREN BANKEN VERSCHLINGEN (die Bank von Monroe ausgenommen) und wachsen und blühen und sich von den Flüssen bis ans andere Ende der Erde ausbreiten und überleben wird, wenn alle anderen in Ruinen gelegt sein werden.“ (Painesville Republican, 22. Februar 1838, wie in Conflict at Kirtland, Seite 297, zitiert)

Wilford Woodruff, der der Kirche treu blieb und der vierte Präsident wurde, bestätigte die Tatsache, dass Joseph Smith behauptete, eine Offenbarung in Bezug auf die Bank zu haben. Unter dem Datum des 6. Januar 1837 berichtete er folgendes in seinem Journal:

 

Ich hörte Präsident Joseph Smith Jun. in der Gegenwart von F. Williams, D. Whitmer, S. Smith, W. Parrish und anderen im Lagerbüro auch verkünden, dass ER AN JENEM MORGEN DAS WORT DES HERRN ÜBER DAS THEMA DER KIRTLAND SAFETY SOCIETY ERHALTEN HÄTTE. Er befand sich ganz allein in einem Raum und er hätte nicht nur die Stimme des Geistes über das Thema gehört, sondern sogar eine HÖRBARE STIMME. Er sagte uns zu diesem Zeitpunkt nicht, was der Herr zu dem Thema sagte, aber er merkte an, dass, wenn wir auf die Gebote Acht geben würden, die der Herr an diesem Morgen gegeben hatte, alles Wohl sein würde.“ (Wilford Woodruff's Journal“, 6. Januar 1837, wie in Conflict at Kirtland, Seite 296, zitiert)

 

Auf Seite 297 desselben Buches zitiert Max Parkin Wilford Woodruff: „Möge der Herr Bruder Joseph mit all den Heiligen segnen und oben erwähnte Institution unterstützen und sie beschützen, so dass jede Waffe, die gegen sie geformt wird, zerbrochen und zunichte werden möge, während die KIRTLAND SAFETY SOCIETY DIE GRÖSSTE ALLER INSTITUTIONEN AUF ERDEN WERDEN WIRD.“

 

Im Januar 1837 veröffentlichte Joseph Smith folgendes im Messenger and Advocate: „In Verbindung mit den obigen Artikeln des Übereinkommens der Kirtland Safety Society bitte ich für alle jene, die sich vorbereiten, einige Anmerkungen machen und ihre weisen Männer berufen zu dürfen für den Zweck des Aufbaus Zions und seiner Pfähle. Es ist Weisheit und entsprechend dem Willen des Heiligen Geistes, dass ihr Kirtland aufsuchen und Rat und Anweisung über jene Grundsätze erhalten sollt, die notwendig sind, um das große Werk des Herrn voran zu bringen und die Kinder des Königreichs gemäß den Orakeln Gottes, wie sie sich unter uns befinden, zu versorgen. Und ferner laden wir die Brüder im Ausland ein, uns aufzusuchen und ANTEILE IN UNSERER SAFETY SOCIETY ZU ÜBERNEHMEN. Und wir möchten sie auch an die Aussprüche Jesajas erinnern... die wie folgt lauten: 'Sicher werden die Inseln auf mich warten, und zuerst die Schiffe von Tarshish, um deine Söhne von weither zu holen, ihr Silber und ihr Gold (NICHT IHRE BANKNOTEN) mitzubringen, für den Namen des Herrn, deines Gottes...

J. SMITH jun.“

(Messenger and Advocate, Bd. 3, Seite 443)

weiter

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 19745 Besucher (45851 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=