Geldfälscher gehen nach Westen

Geldfälscher gehen nach Westen

 

Am 24. Januar 1846 machte Brigham Young folgende Aussagen: „Ein Gruppe von Geldfälschern, die vor kurzem mit Operationen in dieser Stadt begannen, die entschlossen sind hier Wagenladungen von Münzen zu fälschen... sind entschlossen, sich an uns zu rächen, weil wir ihnen nicht erlauben wollten, ihrem üblen Geschäft in Nauvoo nachzugehen; sie haben sich im ganzen Land verstreut, um ihr Falschgeld in Umlauf zu bringen und Lügen und jede Art von Unwahrheit zu verbreiten, indem sie sagen, dass wir in die Herstellung von Falschgeld verwickelt sind, um ihre Verbrechen zu verbergen und sich selbst vor Beobachtung und Bestrafung zu schützen und gleichzeitig an uns Rache zu üben, weil wir der Einrichtung ihrer Falschgeldmünzerei in Nauvoo nicht zugestimmt hatten.“ (History of the Church, Bd. 7, Seite 574)

Wenn die Mormonen in die Geldfälscherei nicht verwickelt waren, sollte der Auszug aus Nauvoo der Sache ein Ende gesetzt haben. Wir haben aber schon gezeigt, dass die Anklagen wegen Geldfälscherei weiter gingen, während sie sich auf den Weg nach Westen machten, und Brigham Young gab offen zu, dass Peter Haws, ein Mitglied des Rates der Fünfzig, in dieses Geschäft verwickelt war. In einem Brief, der am 5. April 1846 geschrieben wurde, erklärte Brigham Young: „...Ich habe einige Männer in der Kompanie, die Diebe und GELDFÄLSCHER und in jeder Hinsicht falsche Männer sind...“ („Manuscript History of Brigham Young“, Maschinen geschriebene Kopie) Am 12. April 1846 erklärte Brigham Young: „Aber es sind einige Dinge getan worden, die falsch waren. Es gab UNTER UNS jene, die gefälschtes Geld weiterreichten und es die ganze Zeit getan hatten, SEIT wir Nauvoo verlassen haben. Es gab Männer unter uns, die stehlen würden...“ (History of the Church, Bd. 7, Seite 608)

William Hall, der ein Mitglied der Kirche gewesen war, machte folgende Aussagen in Bezug auf das Geldfälschen unter den Mormonen:

 

Das Falschgeld beansprucht in seiner Wichtigkeit als nächstes unsere Aufmerksamkeit. Hierin zeigte sich Bruder Turley auffällig... an 'Falschheit' kann er nicht übertroffen werden. Es wurde eine Presse bereitet und das Geld, zusammengesetzt aus Zink, Glas usw. und ummantelt mit Silber, wurde im besten Stil ausgeführt. Die Leute wurden großzügig damit ausgestattet...

Als ich Illinois in Richtung Council Bluffs verließ, schleppte ich für eine gewisse Entfernung auf meinem Weg eine Falschgeldpresse in meinem Wagen mit. Das geheime Ziel der Führer, selbst zu jenem Zeitpunkt, war das Tal des Salt Lake. Die Presse wurde später auf guten Glauben in Missouri verkauft, aber der Händler fürchtete sich später, sein Geld zu holen.“ (The Abominations of Mormonism Exposed, Cincinnati, 1852, Seite 20-21)

 

Während meines Aufenthalts unter ihnen... hatte ich die Gelegenheit, unter den Farmern von Missouri eine Anstellung zu suchen... Ich arbeitete eine kurze Zeit für jemanden, der auf dem umstrittenen Territorium lebte, und eines Tages sagte er mir, dass er gerade ein Joch von Ochsen und eine Kuh für, ich denke, fünfunddreißig Dollar verkauft hatte... Er zeigte mir das Geld (Papiergeld) und fragte mich, ob ich dächte, dass es gut wäre. Ich erkundigte mich, von wem er es erhalten hätte, aber er konnte sich an den Mann nicht erinnern. Ich bat ihn, ihn zu beschreiben. Das tat er. Ich sprach den Namen Tom Williams aus. Das war der Name. Ich sagte, wenn er von ihm das Geld erhalten hätte, würde ich erwarten, dass es schlecht wäre, da er ein allbekannter Betrüger wäre und selten mit etwas anderem als Falschgeld handelte... Ich riet ihm, zum Lager hinunter zu gehen und direkt zu Brigham Young zu gehen und von ihm die Rinder zu fordern und zu erklären, dass er von Williams schlechtes Geld bekommen hätte... Ich sagte ihm, dass er nie meinen Namen erwähnen dürfte, und falls er mich im Lager oder woanders sehen würde, mich nicht wahrnehmen sollte, sonst könnte ich in Gefahr geraten. Ich sagte ihm weiter, dass er nichts anderes als den früheren Preis akzeptieren dürfte, sondern genau sechzig oder fünfundsechzig Dollar für die Ochsen und zehn Dollar für die Kuh; dass sie die Rinder haben müssten und sich damals vor einer Aufregung mit dem Volk Missouris fürchteten und ihm einen guten Preis in Hartgeld geben würden, wenn er darauf bestünde.

Er ging zum Lager hinunter und ging zu Brigham Young und erzählte ihm von dem schlechten Geld... Brigham Young ließ Williams holen, und nachdem er gehört hatte, was er zu sagen hatte, sagte er ihm, dass er ihm die Rinder bringen sollte. Er sagte ihm, dass er sie Bruder Hawks [Haws?] gegeben hätte. Young sagte ihm entschieden, hinzugehen und sie von Bruder Hawks zu holen und ihm zu bringen... Die Rinder wurden geholt und Young sagte, dass er für sie den Preis in gutem Gold und Silber geben würde. Der Mann sagte, dass er es jetzt nicht tun würde, er wollte es nicht nehmen. Er wurde gefragt, wie viel er nehmen wollte. 'Fünfundsechzig Dollar für die Ochsen und zehn für die Kuh', antwortete er. Young überlegte einige Minuten; er wollte aus Furcht vor den Missourianern keinen Lärm machen, die drohten, sie aufzuhalten, und dann fuhr er fort: 'Sie müssen ein ehrlicher Mann sein! Ich denke, Sie sind ein ehrlicher Mann; ihr Gesicht sieht wie das eines ehrlichen Mannes aus.' Er zahlte das Geld, und der Mann verschwand...

In Garden Grove, im südlichen Iowa, irgendwo in der Nähe oder auf dem umstrittenen Territorium, vergruben wir zwei Falschgeldpressen, die ich auf meinem Wagen transportierte, zusammen mit einem Fass Harz und Materialien, die dazu gehörten, mit einem Gesamtgewicht von eintausend Pfund. Der Grund für dieses Vorgehen war, dass sie sie bei ihrer Rückkehr wiederholen wollten, sobald sie in der Lage wären, GUTES GELD zu prägen. Die Folgerung war, dass sie, wenn sie zurückkehrten, als Eroberer der Vereinigten Staaten zurückkehrten, und dass sie dann mit der politischen Macht in den Händen gutes Geld prägen würden. Garden Grove hatte von den Mormonen seinen Namen erhalten.“ (Ebenda, S. 79-81)

 

Beachten Sie, dass Hall behauptete, dass ein Mann mit Namen Tom Williams Falschgeld an einen Farmer weitergab und dass der Farmer zu Brigham Young kam, um Gerechtigkeit zu finden. Dies scheint durch die „Manuscript History of Brigham Young“ bestätigt zu werden. Unter dem Datum des 5. April 1846 finden wir folgendes:

 

SONNTAG, 5. - Klarer Morgen, Boden mit Rauhreif...

Folgendes habe ich erhalten:

'Präsident Brigham Young,

Mr. Cochran, ein alter Bekannter von mir aus Kentucky, verkaufte Mr. Williams ein Joch Ochsen, Kuh und Kette, für die er fünfzig Dollar erhielt; er befürchtete, dass ein Teil davon verdächtig ist; er wollte von uns, dass wir ihm halfen, es gewechselt zu bekommen, da er dachte, dass der junge Mann es weitergab, ohne die Tatsache zu kennen. Wollen Sie ihm bitte solche Hilfe gewähren, sofern es in Ihrer Macht steht, das Ziel, das er im Auge hat, zu erwirken.

 

GEORGE MILLER'

 

Ich antwortete wie folgt:

'Bruder Miller,

was, im Namen des Herrn, dachten Sie, als Sie Mr. Cochran anempfohlen, dass ich ihm helfe oder ihm jede Hilfe gebe, die ich geben kann? Ich werde Ihnen sagen, welche Hilfe ich ihm geben möchte, nämlich, ICH HABE EINIGE MÄNNER IN MEINER KOMPANIE, DIE DIEBE UND GELDFÄLSCHER SIND, und falsche Männer jeglicher Art, und wenn sie etwas tun können, das Not über die Heiligen bringt, befinden sie sich in der Qual wie ein Wurm im Feuer.

Nun, Bruder Miller, gehen Sie zu dem Mann oder schicken Sie jemanden, der den Handel ausführte, und lassen Sie ihn die Angelegenheit sogleich regeln, oder wir müssen leiden, und ich bitte meinen Himmlischen Vater im Namen Jesu Christi, dass der Mann oder die Männer, die in solchen Dingen verharren, von nun an verflucht seien und rasch zur Hölle hinuntergehen, damit die Heiligen nicht mehr durch seine oder ihre Bosheit verflucht sein mögen.

Williams soll das Eigentum dem alten Mann Cochran übergeben und die Angelegenheit sogleich regeln. Bruder P. HAWS wird sich um diese Sache kümmern; es gibt jemanden, der darüber weiß, und alles wird herauskommen.

Bruder Miller, ich möchte Ihnen den Grund erklären, warum Sie den alten Mann Cochran zur Schlichtung zu mir schicken sollten, als sie gleichzeitig wussten, dass er gegen das ganze Lager Rache schwören würde, wenn er nicht Genugtuung bekommen würde. So viel ist dazu zu sagen, dass ich ebenso als Mittäter von dem Spiel weiß, das von diesen Dieben, FALSCHEN MÄNNERN UND GELDFÄLSCHERN IN IHREM LAGER gespielt wird. Mir wurde von einigen Brüdern gesagt, dass man Sie gehört hat, wie Sie meinen Omnibus und jene Kutsche beschrieben, in der ich fahre. Ich möchte, dass Sie und alle Brüder im Osten ins Hauptlager heraufkommen, sobald die Fahrt es zulassen wird.'“ (Manuscript History of Brigham Young“, 5. April 1846, Maschinen geschriebene Kopie)

Halls Aussage, dass die Mormonen „zwei Falschgeldpressen vergruben, die ich in meinem Wagen transportierte,“ ist sehr interessant. Obwohl wir keinen weiteren Beweis haben, dass Falschgeldpressen vergraben wurden, ist es interessant, dass Hosea Stout sagt, dass auf dem Weg nach Utah „Kanonenkugeln vergraben worden waren“ (siehe The Mormon Kingdom, Bd. 2 Seite 67).

Mrs. Mary Ettie V. Smith gibt folgende Information in Bezug auf die Geldfälscherei:

 

Mir war es wohl bekannt, obwohl ich damals jung war, wie auch jedem Mormonen in Nauvoo, dass große Mengen von Rindern und Schweinen gewohnheitsmäßig vom umliegenden Land in die Stadt wanderten und von den Heiligen angeeignet wurden; und dasselbe geschah mit anderem Besitz, das verheimlicht werden konnte. Eine weitere Sache, die die Voreingenommenheit gegen unsere Gemeinschaft anwachsen ließ, war die große Menge an Falschgeld, das damals in Umlauf war und sich in einigen Fällen direkt zu den Mormonen zurückverfolgen ließ. Dies wusste ich zufällig, da ich in Nauvoo und später eine Gelegenheit hatte, etwas über diese Falschgeldherstellung zu erfahren.

Als wir uns auf der Route durch Iowa befanden, geschah es, dass eines Tages, als einer der Wagen umstürzte, die Presse FÜR DAS HERSTELLEN VON FALSCHGELD INS OFFENE ROLLTE und von vielen Mormonen gesehen wurde, die bis dahin nicht vermutet hatten, dass sie eine Bande von Geldfälschern waren. Aber es gibt keinen Zweifel über die Tatsache, dass das Geldfälschergeschäft ausgiebig betrieben wurde, und dies auch unter der persönlichen Billigung und Absegnung des Propheten Joseph und der Zwölf. Die meisten dieser Zwölf Apostel leben jetzt in Salt Lake und dasselbe ist heute dort wahr, obwohl es nicht offen geschieht, und es wird ebenso gerechtfertigt wie die Praktik der Geistigen Frauen. Selbst dies wurde den Heiden gegenüber in Nauvoo geleugnet, während es uns unter dem Bann der Geheimhaltung gelehrt wurde. Eine Sache ist sicher; diese Falschgeldpresse wurde, so weiß ich es mit Bestimmtheit, nach Salt Lake gebracht und es lebt jetzt in der Allegany-Grafschaft ein Mann mit Namen Lewis Wood, der sie zwischen Nauvoo und Council Bluffs sah.“ (Mormonism: Its Rise, Progress, and Present Condition, Hartford, 1870, S. 28-29)

 

Während er sich am nächsten Morgen anzog, ließ Wallace [ihr Ehemann] zufällig seinen Gürtel in meinem Zimmer; es war der, den er um seinen Körper unter seiner Kleidung trug, den ich ohne sein Wissen untersuchte, und ich fand heraus, dass er dreihundert Dollar in Falschgeld enthielt. Dies überraschte mich nicht, da ich es vorher schon im Verdacht hatte, und ich kannte die Autoritäten der Kirche, wenn sie es nicht selbst herstellten, so ließen sie es von anderen machen... Die Entdeckung, die ich in Bezug auf das Falschgeld im Gürtel von Wallace gemacht hatte, schärfte meine Neugier, und ich nahm die Gelegenheit wahr, seine Bewegungen und alles, was mit ihm zusammenhing, zu beobachten. Ich richtete es ein, als ich einige Tage danach die Gelegenheit hatte, dass ich Joseph Young, den Bruder des Propheten, darüber befragte. Ich begann, indem ich ihm sagte, dass er Wallace mehr als seinen Anteil an Falschgeld gegeben hätte. Die Männer, die solche Dinge regelten, waren im Allgemeinen sehr vorsichtig, den Frauen davon zu erzählen. Bruder Joseph, der seine Vorsicht über Bord geworfen hatte, antwortete:

'Besorgte er mir ein Pferdegespann?'

Ich sagte ihm, dass ich es nicht wüsste, aber er kaufte eines für sich selbst.

'Ja, ja', sagte Bruder Joseph und dachte, dass ich alles darüber wüsste, wie einige Frauen des Propheten, 'er kann das Falschgeld jeder Zeit an die Missourianer verkaufen, wenn er es möchte, und sie können uns nicht entdecken. Falls doch, so werden wir bald außerhalb ihrer Reichweite sein. Wir müssen uns in diesem Jahr zu einer guten Ausrüstung für die Überquerung der Prärie verhelfen, und im nächsten Frühjahr und Sommer werden wir weg sein und außerhalb ihrer Reichweite und sie können flöten.'

So verschaffte ich mir Gewissheit über das, was ich schon lange im Verdacht hatte. Ich ging mit dem Wissen nach Hause, dass mein Ehemann ein Dieb und Geldfälscher war, wenn es nicht etwas Schlimmeres als das gäbe... bald danach kam ein Mann zu uns nach Hause, der mir unbekannt war, und hatte mit Wallace ein langes Gespräch. Das Thema ihres Gesprächs schien von großer Wichtigkeit und Geheimhaltung zu sein. Nachdem der Fremde gegangen war, erzählte mir Wallace, dass es für uns notwendig wäre, nach St. Joseph, Mo., umzuziehen, dass er auf Anweisung und im Dienst der Kirche dort hin gehen und dort eine Pension unterhalten sollte, um die Mormonen in jenem Staat unterzubringen, und das Unternehmen als 'Heiden' verkappt führen sollte.

Der Leser wird nicht überrascht sein, zu erfahren, was ich bald als wahr erkannte, dass dieses 'Geschäft' darin bestand, Falschgeld zu verkaufen und damit verschiedene Arten von Gütern zu kaufen, die von der Kirche benötigt wurden, und sie nach Council Bluffs zu schicken...

Die allbekannten Spieler dieser Region unter den Heiden, die damals berühmt waren, hatten gegen diese Bande von Mormonen keine Chance; denn, während sie erklärtermaßen Fremde waren, hatten sie ein System geheimer Zeichen, durch die sie sich untereinander verstanden, und so konnten sie auf diese Weise, ohne Verdacht zu erregen, in die Hände ihrer Freunde spielen.

Die Pferde und andere Beute, gekauft oder gestohlen, wurden sofort nach Kanesville gebracht und von dort von Orson Hyde in Empfang genommen, der sie, nachdem er alles sortiert hatte, in die Prärie schickte oder Anordnungen traf, sie außerhalb der Reichweite der Heiden zu bringen, falls der Verdacht auf sie fallen würde. Orson Hyde ist einer der 'Zwölf Apostel' und befindet sich oft in den Staaten. Es leben dort viele Personen, die diese Tatsachen bestätigen können.

Das Falschgeld, dass von diesen Männer verwendet wurde, wurde meistens in Nauvoo hergestellt; aber ich habe zuvor schon erwähnt, dass die Presse, die für die Herstellung verwendet wurde, nach Westen und auf dem Wagen von Peter Hawse bis nach Salt Lake gebracht wurde, und sie befand sich zu dieser Zeit in Kanesville. Dieser Mann, Hawse, lebt jetzt am Humbolt River, westlich von Great Salt Lake City.“ (Ebenda, S. 103-107)

 

Mrs. Smiths Aussage, dass der Mormonenapostel Orson Hyde gestohlene Güter in Kanesville in Empfang nahm, ist sehr interessant, denn wir wissen, dass Orson Hyde das Stehlen von den Heiden billigte. In seinem Tagebuch für den 13. Oktober 1860 berichtete John Bennion: „nach der Versammlung hatten der Bisch.-Rat & ÄLTESTER HYDE ein langes Gespräch in meinem Haus. Brd. Hyde sagte VOM STEHLEN SPRECHEND, dass ein Mann STEHLEN kann & und vom GEIST DES HERRN DAZU beeinflusst sein kann, dass HICKMAN ES IN DEN VERGANGENEN JAHREN GETAN HÄTTE; sagte dass er NIE EIN GERICHT GEGEN EINEN BRUDER WEGEN STEHLENS VON DEN HEIDEN EINBERUFEN WÜRDE, aber das Stehlen von seinen Brüder würde er nicht zulassen...“ (Der Leser wird die vollständige Aussage auf S. 433 dieses Bandes finden.)

Mrs. Smith erklärt, dass eine Falschgeldpresse im Wagen von „Peter Hawse“ nach Westen geschleppt wurde. Dies scheint sehr wahrscheinlich, da Peter Haws (ein Mitglied des Rates der Fünfzig) zusammen mit den Mormonenführern wegen Geldfälscherei angeklagt war, und dass sogar Brigham Young zugab, dass, während die Mormonen nach Westen kamen, „Haws Williams einiges an Falschgeld auf Anteilscheine hin überlassen hatte...“ („Manuscript History of Brigham Young“, 12. Mai 1846, Maschinen geschriebene Kopie)

Nachdem die Mormonen an ihrem Bestimmungsort am Great Salt Lake ankamen, entschieden sie, einige Goldmünzen zu prägen. Dr. Wyl machte folgende Aussage in Bezug auf diese Münzen: 'Sollten Sie nach Utah kommen, Leser, werden Ihnen einige alte Mormonen oder Abgefallene die Goldmünzen Zions zeigen, von Brigham Young geprägt. Selbst dieses offizielle Geld des Königreiches, jetzt nicht mehr in Umlauf, ist gefälscht. Es trägt auf der Vorderseite 'Five Dollars' und ist in Wirklichkeit nur $4,30 wert.“ (Mormon Portraits, S. 37) In seinem Buch Counterfeit, Mis-Struck and Unofficial U.S. Coins, erklärte Don Taxay:

 

Unter den prominentesten Neuankömmlingen befanden sich die Miner's Bank, die Pacific Co., Ormsby & Co. und die Cincinnati Mining & Trading Co., zusätzlich Goldstücke aus anderen Territorien, einschließlich der berühmten MORMONISCHEN Ausgaben, die nun in die buntscheckige Zirkulation geschüttet wurden. Während die Wochen vergingen, rettete eine wahre Lawine an privaten Münzen die sterbende Wirtschaft und die Geschäfte gediehen wie nie zuvor.

Inmitten des Booms bekamen die Bürger einen heftigen Schock. Eine Serie von Metallprüfungen, die von Eckfeldt und DuBois in der Philadelphia-Prägeanstalt vorgenommen wurden, offenbarte, dass fast alle im Umlauf befindlichen Münzen verfälscht waren. Beim Mormonengold, dessen Prägung von niemand anderem als Brigham Young beaufsichtigt wurde, wurde herausgefunden, dass es einen Mangel von zwanzig bis dreißig Prozent hatte und bei dem von der Pacific Co. sogar noch mehr...

In der Panik, die der Veröffentlichung von Eckfeldts und DuBois' Entdeckungen folgte, wurden die verfälschten Ausgaben schnell gering geschätzt und diejenigen, die sie behielten, erlitten ernste Verluste. Eine Firma nach der anderen wurde aus dem Geschäft vertrieben und zum Ende 1849 überlebte allein Moffat & Co.“ (Counterfeit, Mis-Struck and Unofficial U.S. Coins, von Don Taxay, New York, S. 172)

 

1859 fand sich das Mormonenvolk wieder wegen der Aufdeckung einer Geldfälscheroperation in ernstlichen Problemen. Der Mormonenhistoriker B. H. Roberts gibt folgende Information in Bezug auf diese Angelegenheit:

 

Zwei Ereignisse trugen sich in dem lästigen Fall von 1859 zu, die eine Zeit lang einen Konflikt zwischen den Bürgern Utahs und der Armee in Camp Floyd zu bringen drohten. Einer ist bekannt... als die Spencer-Pike-Affäre; die andere war ein Komplott, um Brigham Young in Verbindung mit einem Fall der angeblichen Fälschung von Regierungsentwürfen zu verhaften...

Die Tatsachen im Fälschungsfall, auf den im Einleitungsabschnitt dieses Kapitels Bezug genommen wird, in dem danach getrachtet wird, Präsident Young darin zu verwickeln, sind folgende: Eine Gruppe Männer in Camp Floyd, die Prominenten unter ihnen waren M. Brewer und J. M. Wallace, die zusammenwirkten, um Quartiermeisterbefehle der Vereinigten Staaten an St. Louis und New York zu fälschen. Bei der Verfolgung dieses Ziels, stellten sie einen jungen 'MORMONISCHEN' Graveur aus Salt Lake City an, die Platte des Quartiermeisters von Camp Floyd nachzumachen. Dies wurde geschickt bewerkstelligt und die gefälschten Scheine wurden damit gedruckt. Der Schwindel wurde bald entdeckt und die Hauptperson in dem Verbrechen wurde in Camp Floyd eingesperrt. Indem er gestand, wurde er zum Kronzeugen und schob die Verantwortung für das Verbrechen auf den jungen 'mormonischen' Graveur und zog eine Person aus Brigham Youngs Büro hinein, dass er das Papier für die gefälschten Scheine zur Verfügung gestellt hätte. Die Werkzeuge des Graveurs und das Zubehör wurden von Mr. Dotson, dem Marschall der Vereinigten Staaten, eingezogen und der junge Graveur wurde verhaftet. Später, als er die reguläre Werkstatt des Graveurs aufsuchte, wo er für Brigham Young an den 'Platten für die Deseret-Währung' gearbeitet hatte, wurden diese Platten ebenfalls von Mr. Dotson eingezogen und nach Camp Floyd gebracht.

Das Geständnis und die Behauptung Brewers schien dieses Verbrechen so dicht an das Anwesen von mindestens Präsident Young zu bringen, dass man in Camp Floyd hoffte, dass er darin verwickelt war...

Bei der Verfolgung dieses Ziels, das Verbrechen Brigham Young anzuheften, wurde ein Plan für seine Verhaftung geschmiedet... Der Plan war, einen Haftbefehl für Brigham Young herauszugeben, wie auch für den jungen, 'mormonischen' Graveur, und Widerstand bei der Verhaftung des ersteren befürchtend, sollte die Armee nach Salt Lake City beordert werden; Johnstons Artillerie sollte in die Mauer eine Bresche schlagen, die das Anwesen des Ex-Gouverneurs umgab; dann würden die Soldaten vorstoßen, Brigham Young mit Gewalt ergreifen und ihn rasch ins Camp Floyd bringen.“ (A Comprehensive History of the Church of Jesus Christ of Latter-day Saints, Bd. 4, S. 503, 505 und 506)

 

B. H. Roberts fährt fort, um zu zeigen, dass Gouverneur Cumming gegen die Idee war, dass die Armee „durch Mauern kriecht“, um Brigham Young zu verhaften. Auf den Seiten 507-510 desselben Bandes, gibt B. H. Roberts folgende Information:

 

Es wurde tatsächlich eine Nachricht vom Camp Floyd gebracht... durch einen Expressreiter vom Camp Floyd, dass zwei Regimenter im Eilmarsch in jener Nacht nach Salt Lake City beordert werden würden, um Verhaftungen vorzunehmen. Woraufhin Gouverneur Cummings, so sagt man, Befehle an General D. H. Wells der Utah-Miliz gab, mit einer Streitmacht bereit zu stehen, UM DIE BUNDESTRUPPEN ZURÜCKZUTREIBEN. Und dieser General Wells reagierte so unverzüglich darauf, dass 'um zwei Uhr am Montagmorgen fünftausend Männer bewaffnet waren'...

Der junge 'mormonische' Graveur der gefälschten Platten des vorangegangenen Ereignisses wurde vor Gericht gestellt, für SCHULDIG befunden und zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt...

Marschall Dotson , der gewaltsam von den 'Währungs'-Platten, die Brigham Young gehörten, Besitz ergriff, ging über seine Pflicht als Beamter hinaus; während sie sich in seiner Obhut befanden, waren sie soweit beschädigt, dass sie ruiniert waren. In diesem Zustand trachtete der Marschall danach, sie ihrem Eigentümer zurückzugeben, aber Präsident Young weigerte sich, sie anzunehmen, und verklagte Marschall Dotson wegen illegaler Beschlagnahme und Beschädigung der Währungsplatten. Nach einem langen und ermüdenden Prozess erhielt Präsident Young eine Entschädigung für den Schaden in Höhe von $2.600, wofür in Salt Lake City Eigentum verkauft wurde, um dem Genüge zu tun. Es war dieser Umstand, der schließlich zu Marschall Dotsons Rückritt und Wegzug aus Utah führte.“

 

Richter John Cradlebaugh, der in Utah diente, machte in einer Rede folgende Aussagen im Repräsentantenhaus am 7. Februar 1863:

 

Mit der Geschichte eines weiteren Falls werde ich schließen. Im Sommer 1858 wurde David Machenzie verhaftet wegen des Gravierens von Platten für die Fälschung von Regierungsentwürfen über die Schatzkammer in St. Louis. Die Beweise zeigten, dass die Gravierungen im oberen Teil des Deseret-Ladens in Salt Lake City, stattfanden. Dieser Laden befindet sich innerhalb der Einfriedung von Brigham Youngs Anwesen, das mit einer Steinmauer ungefähr zwölf oder vierzehn Fuß hoch eingemauert ist. Richter Eckels, der den Haftbefehl ausgab, wies den Marschall Peter K. Dotson an, die Platten und jedes andere Material, das im Raum gefunden werden könnte, wo das Gravieren stattfand, das den Verstoß nachweisen würde, an sich zu nehmen. Entsprechend ging der Marschall zu dem Raum und nahm die Platten an sich. Er fand auch einer weitere Platte dort, die, wie es seither scheint, Brigham Young gehörte und die benutzt wurde, um die Deseret-Währung zu drucken, und da er bemerkte, dass die Kupferplatte, auf der die Fälschung graviert worden war, von einer Seite von Brighams Deseret-Währungsplatte abgeschnitten worden war, nahm er die Währungsplatte mit. Nach dem Prozess weigerte Brigham sich, sie zurückzunehmen, aber brachte seine Klage gegen den Marschall P. K. Dotson im Nachlassgericht vor. Nachlassgerichte, die bei Übertretung des organischen Gesetzes abgehalten werden, sind Bundesgerichten in der Rechtssprechung ebenbürtig. Er setzt in diesen Nachlassgerichten seine ergebensten Kreaturen ein. Eine Berufungsklage kann von diesen Gerichten an das Distriktsgericht eingereicht werden, aber die Berufungsklage wird fast immer abgelehnt. Ich fordere den Abgeordneten heraus, zu zeigen, dass Brigham jemals eine Klage in einem Gericht dieser, seiner Kreaturen, vorgebracht hätte, bei der er keinen Erfolg hatte. Natürlich erhielt er eine Genugtuung gegen Marschall Dotson für etwa $2.600. Es war so gewesen, als hätte er selbst das Wort gesprochen. Eine Berufungsklage ist abgelehnt; die Strafe ist ausgeführt; Dotsons Eigentum ist verkauft und er wird aus seinem Haus getrieben – ein Besitz, der jährlich $500 Miete gebracht hätte – Brighams Agenten haben es kauft. Somit wird ein guter, effizienter Beamter in Utah ruiniert, weil er treu bemüht war, Betrug an der Schatzkammer der Regierung zu verhindern.

Ich habe die Platten hier [führt sie vor]. Ich habe sie Graveure in der Stadt gezeigt und sie sagen mir, dass die ursprünglichen Kosten für ihre Herstellung nicht mehr als fünf- oder sechshundert Dollar betragen könnten, und sie sagen, dass sie für fünfundzwanzig Dollar in einen besseren Zustand als je zuvor gebracht werden könnten. Es könnte kein stärkerer Beweis beigebracht werden, um die absolute Kontrolle zu zeigen, die Brigham Young über die Gerichte Utahs hat.“ („Utah and the Mormons“, Rede des Hon. J. Cradlebaugh im Repräsentantenhaus am 7. Febr. 1863, wie im Anhang zum Congressional Globe am 23. Febr. 1863, S. 124, abgedruckt)

 
weiter

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 19745 Besucher (45807 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=