34. Mormonismus und Geld

Kapitel 34

 

Mormonismus und Geld

 

aus „Mormonism – Shadow or Reality“ von Jerald und Sandra Tanner

übersetzt von Manfred Trzoska

 

Die Mormonenkirche verlangt 10% des Einkommens ihrer Mitglieder als Zehnten. Mit diesem Geld ist die Mormonenkirche eine der reichsten Kirchen in der Welt im Verhältnis zu ihrer Größe geworden. Die Lehre und Bündnisse droht denen, die sich dem Gesetz des Zehnten nicht fügen, mit Vernichtung. In Abschnitt 64 Vers 23 lesen wir:

 

„Sehet, von jetzt an bis zum Kommen des Menschensohnes sagt man 'heute'; und wahrlich, es ist ein Tag des Opfers und ein Tag für den Zehnten meines Volkes, denn wer den Zehnten gibt, wird bei seinem Kommen nicht verbrannt werden.“

 

Ernest L. Wilkinson, früherer Präsident der Brigham-Young-Universität, drohte den Mitgliedern der Fakultät wie folgt:

 

„Wenn ich dieses Jahr aufgefordert bin, für Mitglieder der Fakultät, die Beförderung in den akademischen Rang zu beantragen, so hoffe ich, dass ich keinen Nominierten auf Grund dessen ablehnen muss, dass er nicht daran festhält, eine der Qualifikationen zu praktizieren, die die Fakultät dieses Instituts für den Aufstieg in den akademischen Rang für gut geheißen hat, nämlich: 'Das Festhalten an den Grundsätzen und Lehren des Evangeliums, wie sie von der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage gelehrt werden, wozu das ZAHLEN DES ZEHNTEN gehört. Und ich vertraue darauf, dass solche Zahlungen freiwillig geleistet werden, denn wir wollen nicht, dass jemand aus dieser Fakultät sein Einkommen mit dem Herrn teilt, weil er irgendwie dazu gezwungen wurde. Sollte es irgendein Mitglied der Fakultät geben, das nicht freiwillig seinen Zehnten zahlen möchte, SO IST ES FÜR DIESE DAS EINZIG EHRENHAFTE UND HAUPTSÄCHLICHE, AUF SEINE POSITION ZU VERZICHTEN. Wir werden als Einzelperson und kollektiv nur in dem Maße stark sein, wie wir unsere Entscheidungsfreiheit ausüben, indem wir uns freiwillig für die Gebote und Offenbarungen des Herrn entscheiden.“ (The Principle and Practice of Paying Tithing, aus einer Ansprache an die Mitglieder der BYU-Fakultät, 25. Sept. 1957, Seite 24)

 

Brigham Young, der zweite Präsident der Mormonenkirche machte folgende Erklärung in Bezug auf den Zehnten:

 

„Wir haben gesagt: Zahlt euren Zehnten! Und wir haben den Bischöfen gesagt: Sollte sich jemand weigern, seinen Zehnten zu zahlen, STELLT IHN WEGEN SEINER GEMEINSCHAFT VORS GERICHT; sollte er sich immer noch weigern, SCHLIESST IHN aus der Kirche AUS...

In Bezug auf das Gesetz des Zehnten hat der Herr die Offenbarung gegeben, die ich schon erwähnt habe, und macht es uns zum Gesetz, und allen, die sich hier versammelt haben und sich weigern, es zu befolgen, soll die Gemeinschaft entzogen werden...“ (Journal of Discourses, Bd. 10, S. 283 und 285)

 

„Wir haben mit Männern Probleme gehabt, die sich weigerten, ihren Zehnten zu zahlen, aber jetzt ist die Zeit gekommen, wann ein Mann, der seinen Zehnten nicht zahlen will, nicht geeignet ist, in der Kirche zu sein.“ (Ebenda, Seite 309)

 

Joseph Smith erlaubte niemanden, an der Tempelzeremonie Teil zu nehmen, der nicht den Zehnten zahlte. Erastus Snow erklärte: „...der Prophet Joseph wies die Brüder an, dass niemandem gestattet sein sollte, an den Vorrechten des Hauses Gottes Teil zu haben mit Ausnahme von denjenigen, die sich ein Zertifikat vom Allgemeinen Kirchensekretär besorgen, das ihnen die Tatsache bescheinigt, dass sie ihren Zehnten bezahlt haben.“ (Journal of Discourses, Bd. 19, S. 337) Die Mormonenbischöfe werden immer noch angewiesen, diejenigen, die nach einer Tempelempfehlung trachten, zu fragen, „ob sie ihren Zehnten zahlen“. Dies erscheint als Frage Nr. 3 im Tempelempfehlungs-Handbuch.

 weiter

 

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 18422 Besucher (41270 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=