John Whitmers Geschichtsbericht

John Whitmers Geschichtsbericht

 

John Whitmer war einer der acht Zeugen für das Buch Mormon. Im Jahr 1831 gab Joseph Smith eine Offenbarung, die John Whitmer gebot, einen Geschichtsbericht der Kirche zu führen: „Siehe, es ist ratsam, dass mein Diener John schreibe und eine ordnungsgemäße Geschichte führe und dass er dir, meinem Diener Joseph, helfe, alle Dinge, die dir gegeben werden sollen, aufzuschreiben, bis er zu weiteren Pflichten berufen werden wird... Er ist beauftragt, die Berichte und Geschichte der Kirche fortlaufend zu führen, denn Oliver Cowdery habe ich zu einem anderen Amte ausersehen.“ (Lehre und Bündnisse, Abschn. 47:1,3)

Auch in Abschnitt 69 lesen wir: „Deshalb will ich, der Herr, dass mein Diener John Whitmer mit meinem Diener Oliver Cowdery gehe; auch, dass er fortfahre, zu schreiben und eine Geschichte von allen wichtigen Dingen zu verfassen, die er im Zusammenhang mit meiner Kirche beobachten und erfahren wird... Dennoch soll mein Diener John Whitmer oft von Ort zu Ort und von Gemeinde zu Gemeinde reisen, damit er sich dadurch leichter über alles unterrichten kann. Er sollte predigen, erklären, schreiben, abschreiben, auswählen und alle Dinge erlangen, die der Kirche und den heranwachsenden Geschlechtern von Nutzen sein können, die im Lande Zion aufwachsen werden...“ (Lehre und Bündnisse, Abschn. 69:2, 3, 7 &

 

So merkwürdig es scheinen mag, Joseph Smith war sich mit dem Gott der Lehre und Bündnisse nicht einig, denn er sagte, dass John Whitmer nicht fähig wäre, einen Geschichtsbericht zu schreiben. In einem Brief an John Whitmer, der von Joseph Smith und Sidney Rigdon unterzeichnet war, wurde folgendes erklärt: „Tatsächlich, Sir, hielten wir Sie NIE für FÄHIG, EINEN GESCHICHTSBERICHT ZU SCHREIBEN, aber wir wären bereit, ihn unter Ihrem Namen herauskommen zu lassen, obwohl er in Wirklichkeit nicht Ihrer, sondern unserer ist.“ (History of the Church, Bd. 3, S. 15)

 

Sidney Rigdon und Joseph Smith sagten John Whitmer auch, dass sein Geschichtsbericht nicht herauskommen könnte, ohne dass ihnen erlaubt wäre, ihn zu zensieren: „Wir wünschten Sie zu ehren, indem wir Ihre Notizen über die Geschichte der Kirche der Heiligen der Letzten Tage veröffentlichten, nachdem wir solche Korrekturen vornehmen, wie wir es für notwendig hielten, da wir von Ihrer Unzulänglichkeit als Geschichtsschreiber wissen und dass das Geschriebene aus Ihrer Feder nicht in Druck gegeben werden konnte, ohne von uns korrigiert zu werden, damit die Kirche sich nicht Vorwürfe machen lassen müsste.“ (History of the Church, Bd. 3, Seite 15)

weiter

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 19745 Besucher (45828 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=