Das Mormonenbatallion

Das Mormonenbatallion

Die Geschichte des Mormonenbatallions offenbart deutlich die Doppelzüngigkeit der frühen Mormonenführer. Das Mormonenbatallion wurde aus 500 Mormonen zusammengestellt, die vom Präsidenten der Vereinigten Staaten einberufen wurden, um in der US-Armee zu dienen. Diese Gruppe wurde zusammengestellt, nachdem die Mormonen Nauvoo verlassen und sich in Winter Quarters niedergelassen hatten. Dr. Hugh Nibley behauptet, dass dies ein „GROSSES PATRIOTISCHES OPFER“ vonseiten der Mormonen war. Der antimormonische Schreiber T. B. H. Stenhouse sagte aber, dass „Anweisungen der Bundesregierung, mormonische Freiwillige einzuziehen, ein Akt der MITFÜHLENDEN FREUNDLICHKEIT war. Die Regierung verlangte sie überhaupt NICHT, sondern weitete so wie vereinbar ihre Hilfe aus.“ (The Rocky Mountain Saints, 1873, S. 240)

Viele Mormonen haben behauptet, dass der Präsident sie verfolgte, als er um ein Batallion bat. Brigham Young, der zweite Präsident der Mormonenkirche, ging so weit, dass er sagte, dass Präsident Polk für das Fordern des Batallions gehängt werden sollte. Am 13. Sept. 1857 erklärte er:

„Es KANN KEIN VERDAMMENSWERTERER, HEIMTÜCKISCHERER Befehl gegeben werden, als diesem Volk durch die Regierung erteilt wurde, während es sich 1846 im Indianerland befand… während wir unser Bestes taten, ihre Grenzen hinter uns zu lassen, schickten diese armen, niedrigen, DEGRADIERTEN VERFLUCHTEN eine Forderung von fünfhundert unserer Männer, dass sie hingehen und ihre Schlachten schlagen! Das war PRÄSIDENT POLK; und er wälzt sich jetzt IN DER HÖLLE mit dem alten Zachary Taylor, wo die Regierungsbeamten bald sein werden, wenn sie nicht Buße tun…

Es gibt Hochverrat in Washington; und wenn das Gesetz durchgesetzt werden würde, würde es VIELE VON IHNEN HÄNGEN. Und genau die Tat von James K. Polk, fünfhundert unserer Männer zu nehmen, während wir unter einer Übereinkunft, die uns aufgezwungen wurde, uns auf den Weg aus dem Land machen, hätte IHN ZWISCHEN HIMMEL UND ERDE HÄNGEN LASSEN, wenn die Gesetze treu befolgt worden wären.“ (Journal of Discourses, Bd. 5, S. 231, 232 und 235)

Am 18. Feb. 1855 erklärte Brigham Young:

„Gestatten Sie mir, Ihre Aufmerksamkeit für einen Moment auf zwei Tatsachen in Bezug auf die Erstellung des Batallions zu lenken… Ich frage: Hätten wir nicht Grund zu meinen, dass unsere Feinde überlegen sind, dass sogar die REGIERUNG durch ihr stilles Nachgeben auch für unsere VERNICHTUNG wäre? Hätten wir nicht, frage ich, einen gewissen Grund sie ALLE, das Volk und die REGIERUNG ALS UNSERE FEINDE zu betrachten?

Und wenn zusätzlich zu all diesem, und während wir vor unseren Feinden fliehen, eine weitere PRÜFUNG der Treue und des Patriotismus VON IHNEN ZU UNSERER VERNICHTUNG ERSONNEN und von der Regierung bewilligt wurde… aus einem Ersuchen vom Kriegsministerium bestehend, ein Batallion zu erstellen… Ich frage wieder: Könnten wir es unterlassen, SOWOHL DAS VOLK ALS AUCH DIE REGIERUNG ALS UNSERE TÖDLICHSTEN FEINDE anzusehen?... unter diesen prüfenden Umständen wird von uns verlangt, aus unseren reisenden Lagern 500 unserer tüchtigsten Männer herauszuholen und die Alten, die Jungen, die Frauen den Händen des Rests zu überlassen, um für sie zu sorgen und sie zu unterstützen; und falls wir uns weigern, der UNVERNÜNFTIGEN Forderung nachzukommen, sollen wir als Feinde der Regierung UND NUR FÜR DAS HINSCHLACHTEN FÜR TAUGLICH gehalten werden.

Schauen Sie auch auf das Zahlenverhältnis, das von uns gefordert wird, im Vergleich mit jedem anderen Teil der Republik… unser Anteil an einer gerechten Einberufung wäre nicht mehr als vier Personen. Stattdessen müssen fünfhundert gehen. DREIZEHNTAUSEND PROZENT ÜBER EINEM GLEICHEN VERHÄLTNIS, selbst wenn alle anderen Dinge gleich gewesen wären, aber unter den besonderen Umständen versagt jeder Vergleich und die Vernunft selbst wankt unter ihrer Ungeheuerlichkeit. Und für wen sollen wir kämpfen? Wie ich schon gezeigt habe, für diejenigen, von denen wir jeden Grund haben, zu glauben, dass sie UNSERE TÖDLCHSTEN FEINDE wären… DIE GESCHICHTE LIEFERT KEINE PARALLELE, WEDER ZUR HÄRTE NOCH ZUR UNGERECHTIGKEIT DER FORDERUNG, oder zur Munterkeit, Treue und PATRIOTISMUS, womit sie beantwortet und ihr nachgekommen wird.“ (Journal of Discourses, Bd. 2., S. 173-175)

John Taylor und Wilford Woodruff machten ähnliche Aussagen. Joseph Fielding Smith, der vor kurzem der zehnte Präsident der Kirche wurde, behauptete ebenfalls, dass die Anforderung des Mormonenbatallions ein Akt der Verfolgung war (siehe Doctrines of Salvation, Bd. 3, S. 360-361)

Der antimormonische Schreiber R. N. Baskin behauptete, dass die Anforderung der Regierung des Mormonenbatallions ein Mittel war, den Mormonen zu helfen, und dass die Mormonenführer die Motive der Regierung für die Einberufung des Batallions falsch darstellten: „Die Masse des Volkes in Utah wurde früher belehrt, und sie glauben es immer noch, dass von der Regierung… die Forderung gestellt wurde, um die Mormonen zu unterdrücken…

Sowohl Brigham Young als auch Wilford Woodruff wussten, dass die Aufstellung des Mormonenbatallions von Colonel Little gefordert wurde, der DIE MORMONENKIRCHE REPRÄSENTIERTE, und dass Präsident Polk die Forderung zu dem Zweck gewährte, den Mormonen auf ihrer Reise nach Westen zu helfen und sie nicht zu unterdrücken oder ihnen zu schaden.“ (Reminiscences of Early Utah, 1914, S. 192-194)

Obwohl die Mormonenführer später behaupteten, dass die Regierung versuchte, sie zu verfolgen, als sie nach dem Batallion rief, beweisen ihre eigenen Bücher und Tagebücher, die damals geschrieben wurden, dass sie es als einen Gefallen ansahen. John Taylor, der der dritte Präsident der Mormonenkirche wurde, schrieb 1846 folgendes: „…der Präsident der Vereinigten Staaten IST UNS WOHLGESONNEN. Er hat Befehle ausgesandt, um fünfhundert von unseren Brüdern für eine Expedition einzustellen… es ist etwa dasselbe ALS WÜRDEN SIE DAFÜR BEZAHLT, AN DEN ORT ZU GEHEN, WOHIN SIE SOWIESO GEHEN WOLLTEN. Sie hatten auch das Vorrecht, sich ihre eigenen Führer zu wählen.“ (Millennial Star, Bd. 8, Seite 117)

Am 13. Juli 1846 schrieb Hosea Stout, dass der Mormonenapostel George A. Smith erklärte, dass die Mormonen selbst, die Regierung gebeten hatten, ihnen zu helfen, und dass die Einberufung des Mormonenbatallions eine besondere Gefälligkeit war:

„Heute gab Brd. George A. Smith einen Bericht über Col. Kane, den Mann aus Washington, von dem zuvor gesprochen wurde.

Col. Kane & ELDER LITTLE aus dem Osten, sagte er, WAREN DIEJENIGEN, DIE DEN BEFEHL für die 500 Mormonensoldaten BRACHTEN, und dass ES ALS EINE BESONDERE GEFÄLLIGKEIT VOM PRÄSIDENTEN FÜR UNS GESCHAH & dass sie die Nachricht Col. Kearney, dem Kommandeur des Westens, überbrachten, der uns Capt. James Allen zuteilte, um dasselbe auszuführen. Dies machte DIE ANGELEGENHEIT DEUTLICH und ich war sehr zufrieden gestellt, denn ich fand heraus, dass KEIN TRICK DABEI WAR.“ (On The Mormon Frontier, The Diary of Hosea Stout, Bd. 1, S. 178)

Der verheerendste Beweis gegen die Mormonenbehauptung der Verfolgung kommt aber aus dem “Manuscript History of Brigham Young”. B. H. Roberts, der Assistierender Kirchenhistoriker war, benutzte die “Manuscript History of Brigham Young” im siebten Band der History of the Church. Aber unglücklicherweise hörte er mit Ende Februar 1846 auf, ihr zu folgen und behauptete, dass es in diesem Band einen Mangel an Platz gäbe, um mit täglichen Einträgen fortzufahren. Trotzdem muss B. H. Roberts den Teil in Bezug auf das Mormonenbatallion gelesen haben, denn er erzählte diesbezüglich die Wahrheit. Er gab zu, dass die ganze Sache von den Mormonenführern geplant war und dass keine Verfolgung dabei im Spiel war:

„…Jesse C. Littlewar BESTIMMT WORDEN, ÜBER DIE MISSION DER ÖSTLICHEN STAATEN ZU PRÄSIDIEREN mit Anweisungen, Washington zu besuchen… Elder Little nahm Kontakt mit der Bundesregierung auf und… erhielt das Versprechen Präsident James K. Polks, dass für eine Kompanie von mindestens 500 Männern eine Gelegenheit gegeben würdeElder LITTLE HATTE BEANTRAGT 1000 Siedler für Kalifornien in den östlichen Gemeinden der Kirche aufzustellen und 1000 Männer aus ihren Lagern am Missouri, aber die Regierung entschied, NUR 500 MÄNNER in den Dienst zu nehmen…Unglücklicherweise gab es viele Missverständnisse in Bezug auf die Anwerbung dieser Kompanie von Freiwilligen. LANGE ZEIT wurde es als allgemein traditionelle Geschichte dargestellt, dass die Gelegenheit zur Anwerbung eine ‚Forderung’ oder eine ‚Requisition’ oder ein ‚Einziehungsbefehl’ war… ungerecht und völlig unverhältnismäßig zur Mitgliederschaft der Kirche und aus finsteren Motiven, die die Zerstörung der sich bewegenden Karawanen entweder durch Zerstreuung oder Vernichtung umgaben… Natürlich konnte nichts Derartiges in der Aktion der Regierung in Washington unterstellt werden, dennoch wurde es so berichtet und geglaubt. An erster Stelle WURDE DER REGIERUNG EIN VIEL GRÖSSERES ANGEBOT GEMACHT UND DER DIENST WURDE FAST KLÄGLICH VON EINEM REPRÄSENTANTEN DER KIRCHE ERBETTELT – dem Präsidenten der Oststaaten-Mission… Der Anteil der meisten Staaten wurde dreimal mehr überschritten, als verlangt wurde, und die Vereinigten Staaten BRAUCHTEN NICHT WIRKLICH DEN DIENST DES MORMONENBATAILLONS von 500 Mann in dem Sinne, dass es einen Mangel an Freiwilligen gab. Der Krieg war sehr beliebt.“ (History of the Church, Bd. 7, S. 611-613)

Obwohl B. H. Roberts die Wahrheit in Bezug auf das Mormonenbatallion zugibt, ist er vorsichtig darin, die Tatsache nicht zu erwähnen, dass Brigham Young, John Taylor und Wilford Woodruff die Männer waren, die die Geschichte des Mormonenbatallions verdrehten.

Glücklicherweise waren wir in der Lage eine Kopie der „Manuscript History of Brigham Young“ zu bekommen. Dieser Geschichtsbericht beweist jenseits allen Zweifels, dass die Mormonenführer die Regierung baten, ihnen zu helfen, und dass Präsident Polk ihnen einen besonderen Gefallen tat, als er das Batallion einberief. In einem Brief an „Präs. Samuel Bent & Rat“ vom 7. Juli 1846 erklärte Brigham Young:

Elder Little, Präsident der New-England-Gemeinden, ist auch hier, direkt aus Washington, der den Präsidenten zum Thema der Auswanderung der Heiligen an die Westküste treffen sollte, und er bestätigt alles, was Capt. Allen uns erklärt hat. DIE U.S. WÜNSCHT UNSERE FREUNDSCHAFT, DER PRÄSIDENT MÖCHTE UNS GUTES TUN und unser Vertrauen gewinnen. Die Ausrüstung dieser fünfhundert Männer KOSTET UNS NICHTS UND IHRE BEZAHLUNG WIRD AUSREICHEND SEIN, UM IHRE FAMILIEN ÜBER DIE BERGE ZU BRINGEN. Es gibt einen Krieg zwischen Mexiko und den U.S., wem Kalifornien zum Opfer fallen soll, und sollten wir die ersten Siedler sein, können die alten Bürger keinen Hancock- oder Missouri-Vorwand haben, um die Heiligen zu mobben. DIE SACHE KOMMT VON OBEN, ZU UNSERM BESTEN, ES IST SEIT LANGEM SO ZWISCHEN UNS UND DER U.S.-REGIERUNG VERSTANDEN WORDEN; aber der erste Schlag kam früher als wir ahnen konnten. Die Kirche wollte den Zwölfen nicht über die Berge helfen, als sie gehen wollten, und nun werden wir den Gemeinden helfen.“ („Manuscript History of Brigham Young“, 7. Juli 1846, maschinengeschriebene Kopie)

Am 13. Juli 1846 hielt Brigham Young eine Rede, in der er folgende Erklärung abgab: „Nun, angenommen wir lehnen dieses VORRECHT ab, was werden wir tun, wenn ihr nicht gehen werdet? Ich werde gehen und euch zurücklassen. Wir sagten euch einmal, dass wir euch ausstatten würden, damit ihr gehen könnt, und nun sind wir bereit, euch mit Capt. Allen als den Agenten der U. S. auszustatten, UM UNS ZU HELFEN. DER PRÄSIDENT HAT NUN SEINE HAND AUSGESTRECKT, UM UNS ZU HELFEN, UND ICH DANKE GOTT UND IHM AUCH.“ („Manuscript History of Brigham Young“, 13. Juli 1846)

R. N. Baskin zitierte Henry W. Lawrences folgende Aussage: „…es gab ein Bataillon, das aus den Mormonen heraus berufen wurde… Ich vermutete immer auf Grund der Lehren der Mormonenführer, dass es ein Einberufungsbefehl war, und ich hörte immer und immer wieder, dass die Regierung uns grob behandelte, indem sie vom Mormonenvolk verlangte, 500 ihrer besten Männer zu stellen, um sie direkt dort an den Ufern des Missouri in der größten Prüfungszeit verkrüppeln zu lassen… Ich dachte gewöhnlich oft, dass dies eine verdammenswerte Sache war. Dies wurde in Predigten von Brigham Young, George A. Smith und anderen führenden Männern der Kirche von Zeitnzu Zeit immer wieder gepredigt. Der wahre Sachverhalt war, wie wir später herausfanden, und es war eines der Dinge, die mich gegen das System aufbrachten, dass es das dringende Ersuchen von Agenten dieser Kirche war, dass um das Bataillon gebeten wurde. Jesse S. Little war einer von ihnen. Die Regierung bat aus Freundlichkeit zum Volk und wegen des Ersuchens der Agenten dieser Kirche um dieses Bataillon. Sie zahlten ihnen Sold für ein oder zwei Monate im Voraus und dieses Geld wurde dafür verwendet, Gespanne zu kaufen und den Leuten zu helfen, hierher nach Salt Lake zu kommen. Anstatt dass ihnen die Wahrheit erzählt wurde, wurde ihnen gesagt, dass es geschah, um sie vor den Augen der Indianer zu verkrüppeln. Dies war eines der Dinge, die sie das Volk lehrten, um sie gegen die Regierung der Vereinigten Staaten voreingenommen zu machen.“ (Reminiscences of Early Utah, S. 195-196)

R. N. Baskin erhob den Vorwurf, dass Brigham Young schuldig wäre, „offenkundige Zweizüngigkeit“ betrieben zu haben, wegen seiner Aussagen in Bezug auf das Mormonenbataillon. Ein sorgfältiger Vergleich von Brigham Youngs Aussagen, die er 1846 machte, mit Aussagen, die er 1857 machte, zeigt eine „Zweizüngigkeit“ von seiner Seite. 1846 sagte er: „Elder Little, Präsident der New-England-Gemeinden… hat sich mit dem Präsidenten zum Thema der Auswanderung der Heiligen an die Westküste getroffenDIE U.S. MÖCHTE UNSERE FREUNDSCHAFT, DER PRÄSIDENT MÖCHTE UNS GUTES TUN und unser Vertrauen sichern. Die Ausrüstung dieser fünfhundert Männer KOSTET UNS NICHTS UND IHRE BEZAHLUNG WIRD AUSREICHEND SEIN, UM IHRE FAMILIEN ÜBER DIE BERGE ZU BRINGEN… DIE SACHE KOMMT VON OBEN ZU UNSEREM GUTEN, SO IST ES LANGE ZWISCHEN UNS UND DER U.S.-REGIERUNG VERSTANDEN WORDEN…“ („Manuscript History of Brigham Young“, 7. Juli 1846)

Nur elf Jahre später (1857) erklärte Brigham Young: „Man KANN KEINEN VERDAMMENSWERTEREN, HEIMTÜCKISCHEREN BEFEHL HERAUSGEBEN ALS DER, der von der Regierung diesem Volk erteilt wurde, während sie sich 1846 in einem Indianerland befanden. …die armen, niederen, DEGRADIERTEN VERFLUCHTEN schickten einen Einziehungsbefehl für fünfhundert unserer Männer, hinzugehen und IHRE Schlachten zu schlagen! Das war PRÄSIDENT POLK; und er WÄLZT SICH jetzt IN DER HÖLLE… genau diese Tat Präsident K. Polks, fünfhundert unserer Männer zu nehmen, während wir unseren Weg aus dem Land unter einer Übereinkunft, die uns aufgezwungen wurde, machten, hätte IHN ZWISCHEN HIMMEL UND ERDE AUFGEHÄNGT, wenn die Gesetze getreu ausgeführt würden.“ (Journal of Discourses, Bd. 5, S. 231, 232 und 235)

Diese Aussagen von Brigham Young offenbaren Doppelzüngigkeit der schlimmsten Art. Eine vollständigere Abhandlung über diese ganze Angelegenheit finden Sie in unserem Case, Bd. 1, S. 27-34)

weiter

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 19211 Besucher (44129 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=