Über $1.000.000 pro Tag

Über $1.000.000 pro Tag

 

Joseph F. Smiths Aussage wurde vor ungefähr siebzig Jahren gemacht. Seit jener Zeit hat sich die Mormonenkirche noch mehr in Geschäfte verwickelt. Folgendes ist einem Artikel entnommen, der in Newsweek erschien:

 

Das größte kommerzielle Unternehmen im Westen, nur die massive Bank of America in Kalifornien ausgenommen, ist die streng nichtkommerzielle Organisation, die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage genannt wird, besser als Mormonen bekannt... das Einkommen fließt aus der riesigen Sammlung der Kirche an Geschäfts- und Immobilien-Investitionen herein... der Geldfluss erreicht geschätzte $1 MILLION PRO TAG, genug, um Mormonenschulen, das Missionswerk, Tempelbau und andere Ausgaben zu finanzieren, und es bleiben trotzdem noch Millionen übrig, um sie in andere Gewinn bringende kommerzielle Investitionen zu stecken...

Aber sogar treue Gläubige wären über die jüngsten Investitionen überrascht, die letzte Woche in New York bekannt gegeben wurden. Die Mormonenkirche kaufte (für $1,3 Millionen) ein Grundstück im Herzen der Innenstadt Manhattans als Bauplatz für einen 30- oder 40-stöckigen Wolkenkratzer – der eine Kapelle, eine Festhalle, eine Bibliothek, ein kirchliches Verwaltungsbüro und Büros und Apartments zur öffentlichen Vermietung enthalten sollte... Moyle glaubt fest, dass 'die Kirche alles tun kann, was jeder andere tun kann', was die Art der Investitionen betrifft... die Kirche... baut jetzt einen nagelneuen Abfluss in die Außenregion für $3,6 Millionen für ihr ZCMI-Kaufhaus. Sie baut einen siebzehnstöckigen Anbau an das Hotel Utah...“ (Newsweek, „Latter-Day Profits“, 22. Januar 1962, Seite 67-68)

 

Der Mormonenschreiber John J. Stewart scheint bereit zuzugeben, dass die Kirche mehr als eine MILLION Dollar pro Tag einnimmt: „Heute ist die HLT-Kirche in exzellentem, finanziellem Zustand und hat eines der größten Einkommen aller privaten Organisationen in den Vereinigten Staaten. MEHR ALS EINE MILLION DOLLAR PRO TAG aus Zehntengeldern und anderen Fonds fließen fortwährend in ihre Schatzkammern.“ (Joseph Smith the Mormon Prophet, Seite 183)

Die Berichte, die zeigen, wofür die Zehntengelder ausgegeben werden, werden vom Mormonenvolk geheim gehalten. Dr. Sidney B. Sperry von der Brigham-Young-Universität machte folgende Aussage: „Dr. Talmage erzählte mir, dass er diesem Mann [R. C. Webb] sogar die Berichte zeigte, wohin die Zehntengelder gingen, was etwas ist, AN DAS NICHT EINMAL SIE HERANKOMMEN, außer an Ihr eigenes Konto, heutzutage, aber er fühlte sich inspiriert, es zu tun.“ (Pearl of Great Price Conference, 10. Dezember 1960, 1964er-Ausg., S. 6)

Neil Morgan schrieb folgendes in einem Artikel mit dem Titel „Utah: How Much Money Hath The Mormon Church?“: „Die Kirche hat durch treue Zehntengelder und kluge Investitionen und Geschäftsoperationen einen spektakulären Reichtum erlangt. Sie wird, wenn sie es nicht schon ist, die reichste Kirche ihrer Größenordnung in der Welt. Ohne Frage kontrolliert sie die größte Anhäufung von Kapital in den Staaten der Rocky-Mountains-Region... dieses blühende Imperium Zions... umfasst mindestens einundsiebzig Hauptstücke des kommerziellen Eigentums im Hauptgeschäftsviertel Salt Lake Citys, die der Kirche gehören, und eine stramme Anzahl der Geschäftsunternehmen der Stadt... Bis vor wenigen Jahren führte die jährliche, öffentliche Erklärung durch die Kirche die Ausgaben auf; sie beliefen sich auf $55.000.000. In den letzten Jahren SIND die Ausgaben NICHT ÖFFENTLICH GEMACHT WORDEN. Das Einkommen der Kirche ist in keinem der letzten öffentlichen Berichte bekannt gemacht worden...

Die Zurückhaltung der Mormonenkirche, ihren Reichtum zu diskutieren, ist verständlich. Die meisten Mormonen sind Menschen mit bescheidenem Einkommen, deren unbeugsame zehn Prozent an Zehnten nicht das Ende ihrer finanziellen Verpflichtung der Kirche gegenüber ist. Sie geben eine Menge von ihrer Zeit und verbliebenen Fonds für den Bau von Tempeln und Gemeindehäusern und für das Kirchenwohlfahrtsprogramm. Ein armer Mormonenfarmer in der Nähe der Dörfchen Moroni, Ephraim und Manti – in den hohen Standards der Kirche erzogen – könnte sich gelegentlich angesichts einiger Familienopfer, die nötig sind, um seinen Zehnten aufzubringen, sträuben, wenn ihm das Ausmaß des Kirchenreichtums bekannt wäre.“ (Esquire, August 1962, Seite 86-91)

 

Bruce R. McConkie vom Ersten Rat der Siebziger versucht die Verwicklung der Kirche in Geschäfte zu rechtfertigen, indem er erklärt: „Da das Königreich Gottes sich um zeitliche als auch ewige Erlösung kümmert, gibt es natürlich Bankgeschäfte, Versicherungen, industrielle, landwirtschaftliche und andere Geschäftsunternehmungen, an denen die Kirche eine Interesse hat.“ (Mormon Doctrine, 1966, S. 141)

 

1960 gaben die Mormonenkirchenführer einige fantastische Baupläne bekannt. Die Schlagzeile der Deseret News vom 7. Okt. 1960 lautete: „Präs. McKay eröffnet die Konferenz; enorme Baupläne enthüllt.“ In dem darauf folgenden Artikel erscheinen folgende Aussagen:

 

Ein dramatisches Multimillionen-Dollar-Bauprogramm für die Kirche... wurde Freitag enthüllt.

Das Programm, das sich über mehrere Jahre erstreckt, umfasst:

  • die Errichtung eines 38-stöckigen Gebäudes auf dem Verwaltungsplatz, der von den State, South Temple, Main und North Temple Streets eingegrenzt wird.

  • den Bau eines modernistischen 11-stöckigen Archivgebäudes in der Nordostecke der Kreuzung von Main und North Temple Streets...

  • den Bau eines größeren... Tempelanbaus...

  • Hinzufügung eines 17-stöckigen Anbaus an das Hotel Utah...

  • ein Platz mit einem Brunnen wird das Zentrum des Blocks hinter dem neuen Verwaltungsgebäude bilden.

  • Ein reflektierendes Wasserbecken auf einer Achse über die Main Street vom Tempel aus wird das historische Gebäude widerspiegeln.

Sich 500 Fuß vom Boden erhebend wird das neue Bürogebäude die erste Struktur auf dem Block sein, das in die Höhe geht, sagte Mr. Mendenhall... der Wolkenkratzer wird mehr als eine Million Quadratfuß an Bürofläche mit 30.000 Quadratfuß in jeder Etage bieten...

Es wird ungefähr 20 Aufzüge erfordern, sagte Mr. Mendenhall...“ (Deseret News, 7. Okt. 1960)

 

Den Deseret News vom 6. Mai 1961 gemäß hatte die Mormonenkirche sogar noch größere Pläne. Sie wollten nicht nur ein 38-stöckiges Bürogebäude bauen, sondern auch ein neues Genealogisches Gebäude, von dem „erwartet wurde, das größte genealogische Forschungszentrum in der Welt zu sein“, und das 11-stöckige Archivgebäude war auf 15 Etagen erweitert worden.

Die Kirche ist mit dem Wolkenkratzer voran gekommen, aber einige der anderen Pläne scheinen entweder aufgeschoben oder aufgegeben worden zu sein. Der Wolkenkratzer ist nicht so groß wie ursprünglich bekannt gegeben, aber er ist sicherlich teuer. Der Salt Lake Tribune vom 12. Dezember 1971 enthielt folgende Information:

 

Das neue Bürogebäude der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage... ist das größte Gebäude in Utah und sicherlich größer als jedes andere Gebäude in Idaho oder Wyoming...

Das 28-stöckige Gebäude kostet $31 Millionen. Mauerrückversetzungen auf der 26. Etage werden Aussichtsplattformen bieten. ...Auf den Plattformen werden Gärten angelegt werden.“

 

Der Leser wird bemerken, dass dieser Wolkenkratzer über EINE MILLION DOLLAR PRO ETAGE kostet.

Wallace Turner gibt folgende Information in Bezug auf die Kirchenverwicklung in geschäftlichen Dingen: „In allen Einzelheiten ist es schwierig den finanziellen Stand der HLT-Kirche zu diskutieren. Es mangelt an präziser Information. Die Kirche verfolgt eine Politik der Geheimnistuerei in finanziellen Dingen, was es schwierig macht, die Richtigkeit der Berichte zu überprüfen, die aus nicht kirchlichen Quellen heraus gepickt wurden...

Die meisten Mormonen versuchen angestrengt, den Zehnten zu zahlen... Sie sind ein ergebenes Volk und ihre Religion verlangt so viel anderes von ihnen, dass das Opfer des Zehnten ohne zu zucken getragen werden kann.

Den wirtschaftlichen Zusammenprall mit dem Zahlen findet man in der gesamten Gemeinschaft. Die Bedeutung kann an Hand eines Beispiels veranschaulicht werden, das mir von einer höchst verlässlichen Quelle in Salt Lake City gegeben wurde. Er sprach von einer kleinen Mormonensiedlung, mit der er vertraut war. Er sagte, dass von den vierzig Familien zwei Sozialfälle waren und vier nur gelegentlich den Zehnten zahlten, wodurch die Last auf den anderen neunundzwanzig oder dreißig Familien ruhte. Trotzdem betrug das Zehnteneinkommen an die Generalautoritäten in Salt Lake City aus diesem Dorf ungefähr $9.000 pro Jahr.

Dies ist sehr wichtiges Geld. Es ist so ziemlich alles, was die relativ armen Leute dieser kleinen Siedlung für Investitionen außerhalb aufbringen konnten. Als sie dies zum Wohle ihrer Seelen abgaben, bedeutete es, dass irgendwo in der sozialen wirtschaftlichen Struktur ihres Dorfes eine gleichwertige Arbeit nicht getan werden konnte. Es bedeutete, dass sie nicht in neue Maschinen, neue Heime oder in Besitz von Vieh investiert konnten. Solche Zahlen müssen vielfach multipliziert werden, und solche Beispiele wiederholen sich immer wieder, während die Kirche jedes Jahr ihre Millionen und Abermillionen anhäuft.

Was passiert mit dem ganzen Geld? Nur ein wages Bild über die Entscheidungsprozesse schimmert an die Außenwelt durch. Nicht einmal die Leitungen, durch die das Geld fließt, versteht man besonders gut, außer in den Spitzenpositionen des HLT-Establischments...

Niemand außerhalb der Spitzenverwaltungsebenen der Kirche kann in Einzelheiten sagen, wohin das Geld geht... Es kostet einiges, die Bürokratie in Salt Lake City zu meistern, aber nicht so viel, wie man erwarten könnte, da so viel Arbeit kostenlos getan wird, und vieles vom Restlichen wird zu Löhnen weit unter dem Üblichen für die eingebrachten Talente geleistet...

Es gibt viele andere kircheneigene Besitztümer im Hauptgeschäftsviertel Salt Lake Citys. Laut einer verlässlichen Schätzung besitzt die Kirche dreißig Hektar Grundeigentum im Hauptgeschäftsviertel. Immer wieder kann man Anstrengungen sehen, wodurch die Heiligen danach trachten, ein Stück Land wieder zu gewinnen, das ihrer Kontrolle entgangen war. Die Zions Securities Corporation, eine Tochtergesellschaft, in vollkommenem Besitz der Kirche, übernimmt in diesen Operationen die Führung. Sprecher für die Kirche zeigen immer auf, dass Zion Securities für das, was sie verdient, Steuern zahlt.

Außer dem Hotel Utah, besitzt die Kirche das Hotel Temple Square und das Hotel Utah Motor Lodge. Vor nicht allzu langer Zeit änderte sie das New Ute Hotel in eine Herberge für Missionare um. Ihr gehört das neue Kennecott Gebäude auf dem Grundstück einer Bank, die einmal der Kirche gehörte...

Außer dem Netzwerk von Kapellen, Bürogebäuden und anderen Immobilien, die das dominante Kapital an Grundeigentum Salt Lake Citys sind, besitzen die Heiligen auch ein Bündel von geschäftlichen Besitztümern, die für die ergänzenden Programme der Kirche wichtig sind. Diese schließen eine Zeitung, die Deseret News, ein... KSL-Radio und KSL-TV, die beide ganz der Kirche gehören... und Anteile an KBOI-TV in Boise, KID in Idaho-Falls und KIRO-Radio und KIRO-TV in Seattle...

Durch die Deseret News hält die HLT-Kirche 300.000 Aktien an der Times Mirror Corporation, Herausgeber von Los Angeles Times, eine der bedeutendsten Zeitungen der Nation und bei Weitem die beste Veröffentlichung im Westen. Es gibt ungefähr 5.500.000 gewöhnliche Aktien, so dass sich der Eigentumsanteil der Kirche auf 5,5 Prozent beläuft... Der mormonische Besitzanteil ist auf den Kauf durch die Times and the News of the Hawley Pulp and Paper Company in Oregon City, Oregon, nach dem Zweiten Weltkrieg zurück zu führen. Diese ehrwürdige Papierfabrik wurde in Publishers' Paper umbenannt, aufgebaut, und ist eine Hauptquelle des Zeitungsdrucks geworden. Anfang 1965 tauschte die Times Mirror Corporation den großen Block ihrer Aktien gegen 32,3 Prozent von Publishers' Paper, die den Zeitungen gehörte. Dies machte die HLT-Kirche zu einem wichtigen Aktionär der Los Angeles Times. Anfang 1966 hatten die Aktien einen Wert von ungefähr $18.675.000...

Die Kirche besitzt auch die Deseret Bookstores, die für ein Herauskommen der verschiedenen Veröffentlichungen der Kirche sorgen, wie auch für kommerziell gedruckte Bücher anderer Herausgeber... das neunzehnstöckige Kennecott-Gebäude wurde 1965 eröffnet, das von der Kirche gebaut wurde, um mit Büros der Kupferbergwerksgesellschaft angefüllt zu werden... Die Kirche besaß ungefähr 15 Prozent von Almagated und handelte es gegen einen Block von U.&I., das Floyd Odlum gehörte, dem Investor und Geschäftsmanager. Odlum verkaufte sein Almagated, aber die Kirche behielt ihre U.&I., so dass sie heute über die Rübenzuckergesellschaft dominiert.

Die Mormonen besitzen die Beneficial Life Insurance Company [Lebensversicherungsgesellschaft]... Die Kirche besitzt auch die Home Fire Insurance Company [Feuerversicherung]...

Die Zion's Cooperative Mercantile Institution (ZCMI) [Kaufhauskette] geht zurück auf die Gründung der religiösen Kolonie in der Wüste. Heute ist sie eine der fortschrittlichsten Kaufhausketten in Salt Lake City... Die Kirche besitzt ungefähr ein Drittel der Aktien, was für eine Kontrolle ausreichend ist. Aber das Management wird nicht von der Kirche in demselben Sinne kontrolliert wie sie, ich sage mal, Deseret News kontrolliert.

1952 unternahm die Kirche einen interessanten Schritt, um den News ein freies Feld auf dem Nachmittagsmarkt der Zeitungen in Salt Lake City zu verschaffen. Sie kaufte den konkurrierenden Telegram auf, der vom morgentlichen Salt Lake Tribune unterhalten wurde, der Generationen von Katholiken gehörte und einst verwerflich antimormonisch war... Bald nach diesem Kauf bildeten der Tribune und die Deseret News eine gemeinsame Druck-, Verteilungs- und Werbungs-Gesellschaft – die Newspaper Agency Corporation...

Einmal besaß die Kirche ungefähr zwei Drittel der Aktien des Hotel Utah. Diese anderen Aktien wurden gekündigt und ein Jahr oder so, bevor die Hotelgesellschaft von den Salt-Lake-Banken $4 Millionen in den 1960ern für ein Modernisierungsprogramm borgte, aufgekauft.

Im Laufe der Jahre haben die Heiligen riesige landwirtschaftliche Ländereien erworben, von denen einige als Teil des Wohlfahrtsprogramms unterhalten werden, einige nicht. Die kanadischen Viehfarmen umfassen ungefähr 80.000 Hektar in der Nähe von Cardston, Alberta, wo Tausende weidende Rinder gehalten werden. Die Einnahmen sind für Kosten für neue Gemeindehäuser und andere Bauprogramme in Kanada. Ursprünglich wurden die Viehfarmen gekauft, weil Zehntengelder von Tausenden von kanadischen Heiligen nicht aus Kanada herausgebracht werden konnten...

Die Deseret Farms in Florida wurden 1950 gekauft. Diese beliefen sich auf ungefähr 220.000 Hektar Sumpfland. Das Land wurde entwässert. Die Insektenplagen wurden vernichtet. Ungefähr 30.000 Stück Rindvieh wurde zur Beweidung dorthin gebracht.“ (The Mormon Establishment, Boston, 1966, S. 105-119)

 

Aber niemand sollte die zu Grunde liegende Wahrheit verkennen, dass man in Salt Lake City mit der HLT-Kirche auskommen muss, wenn man leidlich erfolgreich in großen Unternehmungen sein will. Es ist ohne Frage wahr, dass die Hauptgesellschaften, die in Utah Geschäfte machen, immer ein Auge und ein Ohr nach Botschaften von der Ersten Präsidentschaft offen halten... Es gibt prominente Männer in der Hauptstadt der Heiligen, die in die HLT-Kirche geboren wurden, aber Jahrzehnte lang keinen Fuß in ihre Gemeindehäuser gesetzt haben. Dennoch tun sie ständig so, als seien sie Mormonen. Sie würden sich nie von der Kirche zurückziehen, denn wenn sie es täten, wäre es für ihre geschäftlichen Unternehmungen verheerend...

Wenn all diese Dinge gesagt worden sind, wenn die Position der Kirche gegen Kredite und zugunsten sorgfältigen, finanziellen Managements von der Spitze verkündet worden ist, wenn die herrlichen Errungenschaften in Menschenliebe, Erziehung und Gesundheitsfürsorge der Heiligen dargelegt worden sind -

so bleibt nach all diesem immer noch eine Rechnung, die im Salt Lake Tribune im Mai 1965 abgedruckt wurde. Utahs Bankrottrate sprang in einem Jahr auf 38 Prozent, während die nationale Zunahme nur 10 Prozent betrug. Die Bankrotterklärungen in Utah löschten Schulden von ungefähr $10 Millionen in jenem Jahr. Es gab auf 714 Personen einen Bankrott, im Vergleich dazu auf nationaler Ebene eine auf 1100 Personen. Fast alle wurden für Personen erklärt, die sich beim Ratenkauf übernommen hatten.

Schließlich sagte einer der Finanzexperten, mit denen ich sprach, dass er das Mormonenland als ein Schuldnergebiet ansieht, dass dies auf die schwerwiegenden finanziellen Forderungen der Kirche an sein Volk zurück zu führen ist...

Ein Mormone in einem wichtigen Verwaltungsposten sagte, dass er ein Jahr lang die Forderungen auf sein Geld verfolgte. Er fand heraus, wenn er allen nachkäme, wären sie auf 35 Prozent seines Einkommens für die Kirche und ihre mit ihr zusammenhängenden Aktivitäten belaufen.

Ein weiterer Mann von gleicher Statur in demselben Feld sagte, er könnte sich nicht vorstellen, dass solch eine Zahl akkurat wäre. Er bezweifelte, dass sie nicht viel mehr als 15 Prozent sein könnte. Mit Sicherheit, sagte er, nicht höher als 20 Prozent.

'Es sei denn', schränkte er ein, „sie bauten einige neue Versammlungshäuser in seiner Gemeinde. Man würde von ihm erwarten, einen gewaltigen Beitrag zu leisten.

Noch ein anderer Mormone erzählte, dass er sich $500 ausborgte und dass er eine lange Zeit brauchte, um es zurück zu zahlen. Dies war die Menge, die er, wie es ihm gesagt wurde, zum Bau eines neuen Kirchengebäudes beitragen sollte. Es war für ihn in Ordnung, sich seinen Beitrag auszuborgen, aber für die HLT-Gemeinde war es nicht in Ordnung es sich auszuborgen.

Seitdem hat er aufgehört zur Kirche zu gehen.“ (Ebenda, S. 133-136)

 

Am 4. Januar 1969 druckte der Kirchenteil der Deseret News einen Artikel, in dem folgendes erschien:

Eine Vereinbarung im Grundsatz, die Gesellschaftsanteile der Deseret Farms of Florida, Inc. zu kaufen, ist zwischen The GAC Corp., einer multimillionen Dollar Firma der östlichen U. S. und Zions Securities Corp., dem Immobilien-Arm der Kirche getroffen worden... Der vorgeschlagene Kaufpreis läge in der Nähe von $100 MILLIONEN.

Das Kircheneigentum besteht aus ungefähr 260.000 Hektar, einschließlich Gebäuden, Nutzholzland, Zitronenhainen und 60.000 Stück Rindvieh, und es hat für fast drei Jahre zum Verkauf gestanden.“

 

Die Deseret News, Kirchenteil, vom 7. Februar 1970, gaben aber bekannt, dass der „Kauf von etwa 265.000 Hektar Land in Zentralflorida, das den Deseret Farms of Florida, Inc., gehörte“ abgesagt worden ist“.

Der Salt Lake Tribune vom 15. November 1970 gab folgende interessante Information in Bezug auf die Zions Securities Corporation der Kirche:

 

In den Gründertagen Salt Lake Citys... gründete und finanzierte die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage viele kommerzielle Unternehmungen.

Aber in den 1920ern hielt es die Kirchenführerschaft für weise, das Kirchliche vom Zeitlichen zu trennen.

Somit wurde Zions Securities Corp. geschaffen, eines von mehreren halbautonomen Unternehmen, das seinen Geschäftsverkehr mit der Kirche im Abstand von einer Armlänge pflegt...

Der Vizepräsident und Generalmanager der Zions Securities Corp. ist der 53-jährige J. Howard Dunn...

Als leitender Chefbeamter führte Mr. Dunn Zions wie jeder andere Geschäftsführer eine Gesellschaft führt – mehr oder weniger frei, seine eigenen geschäftlichen Entscheidungen innerhalb gewisser Leitlinien zu treffen, die von der Ersten Präsidentschaft der Kirche vorgegeben werden...

Zions Securities Corp. besitzt das Kennecott-Gebäude, das Salt Lake Industrial Center, die Eagle Gate Apartments und ZCMI und ist die Entwicklerin und Besitzerin des neuen ZCMI-Centers...

Ihr gehören 20.000 Hektar Farmland in Florida. Sie ist auch Besitzerin und Managerin des Dorfes Laie in Hawaii, des Grundstücks des Kirchen-College von Hawaii und des Polynesischen Kulturzentrums.

Sie besitzt auch wesentliche Ländereien im Hauptgeschäftsviertel von Salt Lake City... Zions beschäftigt vor Ort 130 Personen. Außerdem hat sie 25 bis 30 Angestellte in Hawaii...

Während die Gesellschaft sich um Zuverdienste kümmert, erfüllt sie keinen Selbstzweck. Ihr Besitz von Ländereien in dem Gebiet des Hauptgeschäftsviertels hat den Zweck, qualitative Landnutzung und Entwicklung zu sichern, was der Stadt zugute kommt – dem Weltzentrum der Kirche.“ (The Salt Lake Tribune, 15. November 1970)

 

Die Zions Securities Corp. kaufte vor kurzem das vierzehnstöckige J. C. Penney-Gebäude: „Obwohl ZUB die Vermieterin bleibt, verkaufte sie das $7,5 Millionen-Gebäude an die Zions Securities Corp., dem Immobilien-Arm der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage.“ (The Salt Lake Tribune, 3. Nov. 1971)

Am 28. Mai 1969 druckte der Salt Lake Tribune folgendes in Bezug auf ein Einkaufszentrum, das für den ZCMI-Block geplant ist: „ZCMI-Präsident Harold H. Bennett enthüllte Dienstag vorläufige Pläne für ein Haupt-Einkaufszentrum im ZCMI-Block im Hauptgeschäftsviertel... Mr. Bennett sagte, dass ZCMI im Einkaufszentrum Pächter sein würde und dass der Ausbau von der Zions Securities Corp., dem Immobilien-Arm der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, geleitet würde.

Der Ausbau wird sich um ein inneres Einkaufszentrum konzentrieren und wird ungefähr 70 Geschäfte haben. Er wird auch für Parkplätze für 2.000 Autos sorgen...“ (Salt Lake Tribune, 28. Mai 1969)

 

ZCMI hatte 1970 ein sehr gutes Jahr. Die Deseret News vom 1. Mai 1971 berichtete: „ZCMI steigerte im letzten Jahr seine Verkäufe um 17 Prozent und seinen Gewinn nach Steuern um 26,4 Prozent, zeigte heute der Jahresbericht des Warenhauses.

Der Bericht besagte, dass die Verkäufe auf $36.440.268 beliefen, zum Vergleich im Jahr 1969 auf $31.147.168...

Die Gesellschaft besitzt im Hauptgeschäftsviertel Salt Lake Citys Hauptbüros und Zweigstellen-Läden in Ogden, das Cottonwood-Einkaufszentrum und das Valley-Fair-Einkaufszentrum. Sie plant, im Herbst 1972 mit einem 163.000 Quadratfuß großen Kaufhaus im Orem-Einkaufszentrum vertreten zu sein.

In Bezug auf das ZMCI-Projekt im Hauptgeschäftsviertel... sagte die Gesellschaft, dass der Abriss von alten Strukturen in diesem Juni beginnen sollte...

Der Bericht wurde von Präsident Joseph Fielding Smith der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage unterzeichnet, der Vorstandsvorsitzender ist, und von Harold M. Bennett, der Präsident ist.“ (The Deseret News, 1. Mai 1971)

 

Die Pläne ZCMI zu erweitern schlossen ursprünglich „einen 20-stöckigen Büroturm“ mit ein, aber der Salt Lake Tribune vom 31. August 1971 sagt, dass es ein 27-stöckiges Gebäude sein wird:

Zions Securities Corp. hat entschieden, den Bau eines 27-STÖCKIGEN hoch aufragenden Bürogebäudes als Teil eines Plans für den Bau des ZCMI-Centers einzubeziehen...

Ein offensichtlich niedriges Angebot für den Bau des Zentrums zu $36.652.000 wurde angenommen...

Der Turm würde ungefähr 300.000 Quadratfuß Bürofläche zur Vermietung bieten. Die geschätzten Kosten würden ungefähr $9 Millionen betragen.“

 

Am 7. August 1970 berichtete der Salt Lake Tribune:

NORD SALT LAKE – Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage hat eine Absichtserklärung unterzeichnet für den Kauf der Valley Music Hall zu einem nicht bekannt gegebenen Betrag...

Das Amphitheater wurde ursprünglich mit $1,5 Millionen bewertet... und wurde als das größte seiner Art in der Welt gefeiert...

Sollte der Verkauf gebilligt werden, würde gemäß N. Eldon Tanner das Gebäude als regionales Versammlungszentrum kirchenbezogener Programme nutzen...

Der Verkauf würde auch 10 Hektar Land einschließlich eines Parkplatzes für 1500 Autos und ein Vorkaufsrecht auf zusätzliche 10 Hektar beinhalten.“

 

Der Salt Lake Tribune vom 2. Nov. 1971 machte bekannt, dass die Zions Securities Corp. der Kirche das Lyric Theater besitzt: „Das Theater und drei benachbarte Gebäude, die ein Elektrogeschäft, einen Antiquitätenladen und ein kleines Hotel beherbergen, gehören der Zions Securities Corp.“

 

Vor einigen Jahren kaufte die Mormonenkirche den Forest-Dale-Golfplatz von Salt Lake City. Dieser Kauf verursachte damals eine Menge Streit und gemäß dem Salt Lake Tribune waren einige Stadtbeamte über diese Abmachung nicht erfreut:

 

Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage schickte einen Scheck von $6.850 als letzte Zahlung an Salt Lake City für den Forest-Dale-Golfplatz, 2400-9th East.

Der Golfplatz wurde in einer Übereinkunft zwischen der Stadt und der Corporation des Präsidenten der HLT-Kirche am 14. Jan. 1959 verkauft...

Der Golfplatz wurde von der Stadt an die Kirche verkauft, weil die Kirchenbeamten den Bau eines Junior-College auf dem Grundstück beabsichtigt hatten. Aber seit jener Zeit wurde nie ein Bau begonnen und die Kirche verpachtete später den Golfplatz für $4.500 pro Jahr an die Stadt...

Bürgermeister J. Bracken Lee erzählte der Kommission, dass er immer gewünscht hatte, dass die Stadt den Golfplatz zurückkauft. Aber er sagte, dass es unmöglich sein wird...

Der Öffentliche Sicherheitsbeauftragte James L. Barker Jun. sagte, dass die Kirche ein College bauen oder die Stadt das Land gegen einen ähnlichen Betrag, den sie bezahlte, zurückkaufen lassen sollte. Er sagte, dass es verkauft wurde, um der Kirche zu ermöglichen, das College zu bauen, und es wäre sicherlich nicht an irgendwelche private Entwickler verkauft worden.“ (The Salt Lake Tribune, 16 Dez. 1970)

 

Der Salt Lake Tribune vom 16. Dez. 1971 gab bekannt, dass die Mormonenkirche schließlich entschieden hätte, den Forest-Dale-Golfplatz an die Stadt zurück zu verkaufen: „Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage hat zugestimmt, den Forest-Dale-Golfplatz für $750.000 zurück zu verkaufen...

Die Stadt hatte jahrelang versucht, den Neunloch-Parcours zurück zu kaufen. Die Kirche kaufte ihn 1959 für $567.680 von der Stadt... Die Stadt hatte die Anlage für $4.500 pro Jahr gepachtet.“

 

Die Mormonenkirche hat offensichtlich einige Kohle-Besitzrechte besessen, denn der Salt Lake Tribune vom 7. Dez. 1971 berichtete, dass „Utah Power & Light Co. Montag eröffnete, dass sie ein Vorkaufsrechtsabkommen mit der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage unterzeichnete, um die Kirchen-Kohlebesitzrechte in der Nähe von Orangeville, Emery County, zu kaufen.“

 

Die Deseret News, Kirchenteil, für den 9. Jan. 1971 druckten einen Artikel, der folgende Aussagen enthielt:

 

Der Kauf eines 25.000 Quadratfuß großen Baugrundstücks in der Nähe von New York Citys Lincoln Center ist von der Ersten Präsidentschaft bekannt gegeben worden...

Die Erste Präsidentschaft berichtete, dass gegenwärtig eine Studie vorbereitet wird, um den besten strukturellen Nutzen zu ermitteln, den man aus dem Grundstück im Lichte der Bedürfnisse für eine Kircheneinrichtung und die Bedingungen auf dem Immobilienmarkt in New York City im Allgemeinen und besonders im Lincoln Center ziehen könnte...

Ein Besucherzentrum, um interessierte Personen mit den Lehren, Praktiken, kulturellen Aktivitäten und der Geschichte der Kirche vertraut zu machen, zusammen mit den Büros der Oststaaten-Mission mögen ebenfalls in die neue Kircheneinrichtung einbezogen werden... Kirchenführer brachten ihre Freude darüber zum Ausdruck, eine Örtlichkeit im kulturellen Zentrum New York Citys erworben zu haben...

Dies ist das zweite Mal, dass die Kirche eine Landparzelle im Hauptgeschäftsviertel New York Citys gekauft hat. ...1962 gab die Erste Präsidentschaft bekannt, dass die Kirche eine Landparzelle im Hauptgeschäftsviertel New York Citys gekauft hatte...

Die Bekanntmachung besagte damals, dass ein 35-40-stöckiges Gebäude für die Verwendung der Kirche als auch zur Vermietung des restlichen Gebäudes für Büros und Appartments gebaut werden würde...

Die Pläne für das Gebäude wurden nicht verwirklicht und der Besitz wurde später verkauft.“ (Deseret News, 9. Jan. 1971)

 

Die Mormonenkirche besitzt die Mehrheit der Aktienanteile in der Utah-Idaho Sugar Company und der Präsident der Mormonenkirche dient auch als Vorstandsvorsitzender. Am 25. Jan 1971 gab das Wall Street Journal bekannt, dass die Utah-Idaho Sugar Company in ein Misstrauensprozess verwickelt war:

 

Drei Zuckereinkäufer haben Misstrauensklagen gegen Amalgamated Sugar Co. Erhoben und die Utah- Idaho Sugar Co. Gehört zu 50,5% der Mormonenkirche.

Die Klage wurde am Bundesgerichtshof in Salt Lake City eingereicht...

Die Misstrauensaktion klagt Amalgamated und Utah-Idaho der Verschwörung an, den Zuckerpreis festzulegen und künstliche Frachtkosten zu unterstützen und festzulegen, wodurch das Sherman-Gesetz gebrochen wurde...

Die Anklage behauptet ferner, dass die angeklagten Gesellschaften, indem sie das Robinson-Patman-Gesetz brachen, Käufer in 16 Weststaaten benachteiligten, indem sie 'Phantom-Frachtkosten' auf Zuckerlieferungen erhoben. Phantom-Fracht ist ein Begriff, der verwendet wird, um Transportkosten zu bezeichnen, die höher liegen als die tatsächlichen Lieferkosten.

Der Klage gemäß benutzten die Angeklagten ein 'Punktesystem auf einer vielfachen Grundlage', wodurch ein Käufer in Salt Lake City zum Beispiel vorher festgelegte Frachtkosten zahlte, ungeachtet dessen, woher die Lieferung ursprünglich kam.“ (The Wall Street Journal, 25. Januar 1971)

 

Der Salt Lake Tribune vom 30 Juni 1971 gab folgende Information in Bezug auf die Utah-Idaho Sugar Co.:

 

Die Utah-Idaho Sugar Co. gab am Dienstag bekannt, dass sie ihre Fabrik in Moses Lake, Wash., vergrößern wird, wodurch sie zur größten in den Vereinigten Staaten gemacht wird...

Aktionäre billigten den Erwerb der Prior Land Co. in Yakima, Wash., in Voraussicht einer lang zeitlichen Landentwicklung durch die Gesellschaft. U-I hat jetzt Abwechslung in die Landwirtschaft in Idaho und Washington gebracht, was sich über die Erwartungen hinaus als gewinnbringend erwiesen hat, sagte Mr. Cannon...

Er sagte, dass der Aufsichtsrat noch nicht ganz die Misstrauensaktion gegen die Zuckerpreisfestlegung gegen U-I und die Amalgamated Sugar Co. geprüft und beantwortet hat...

Die Gesellschaft wird zu 52 Prozent von der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage getragen...

Präsident Joseph Fielding Smith von der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage wurde zum Vorstandsvorsitzenden wiedergewählt. Präsident Smith war aber nicht auf der Versammlung. Präsident N. Eldon Tanner, zweiter Ratgeber in der Ersten Präsidentschaft und U-I-Vize-Vorsitzender, leitete die Versammlung im Namen des Vorsitzenden.“

 

Das Business Week Magazine für den 14. März 1970 gab folgende interessante Information in Bezug auf die Zions First National Bank:

 

An der Kreuzung von Main und Temple in Salt Lake City steht ein Statue Brigham Youngs von heldenhafter Größe mit ausgestrecktem Arm. Mormonische Spaßvögel bemerken gern, dass, während der Rücken der Statue dem Tempelgrundstück der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage zugewandt ist, der ausgestreckte Arm auf eine Bank zeigt.

Die Bank ist Zions First National, die vor fast einem Jahrhundert von Brigham Young selbst begonnen wurde, um den Sparsinn unter den Mormonen anzuregen. Mit $263 Millionen Vermögen ist die Bank Utahs drittgrößte, immer noch weit hinter der First Security Bank of Utah... Zions First National gehört der Zions Utah Bankcorporation, die einzige Eine-Bank-Dachgesellschaft... ZUB hat wie keine andere Bank für Abwechslungsreichtum gesorgt. Es führt ein gemäßigtes Immobiliengeschäft in Salt Lake City, vermietet Ausrüstung (meistens an kleinere Unternehmen), hat ein Bein in den örtlichen Spar- und Kreditvereinen, leitet eine Kette kleiner Leihhäuser in Utah und Colorado und besitzt drei industrielle Banken in Colorado...

Die sehr reiche Mormonenkirche (wie reich, das ist ein streng gehütetes Geheimnis) verkaufte ihre kontrollierenden Anteile an der Zions First National vor einem Jahrzehnt an die Zions Investments Co., die später die ZUB wurde. Sie hat immer noch eine Minderheit der Anteile an der ZUB, was im stark mormonischen Utah hilft. Im ländlichen Utah, wo die Bevölkerung zu 70% mormonisch ist, neigt die Zions First National zur Nr. 1 der Banken. Und eine große Scheibe des Kirchendepots befindet sich in der Bank.

'Sie gibt ihnen definitiv eine Ecke im Wettbewerb', bemerkt Willard L. Eccles, der mit seinen Halbbrüdern der First Security Corp. vorsteht, der die First Security Bank gehört. 'SIE HABEN FÜNF APOSTEL IN IHREM VORSTAND. WIR HABEN NUR ZWEI.'...

Die Bank, die Young 1873 gründete, war Zion's Savings Bank & Trust Co. 1957 schloss sie sich mit zwei anderen kirchenkontrollierten Banken zusammen, um Zions First National Bank zu bilden. 1960 verkaufte die Mormonenkirche 50,1% der Zions First National an Zions Investment Co. für $10 Millionen. 'Wegen der Wettbewerbsnatur des Bankgeschäfts', sagt Simmons, 'wetteiferte die Kirche mit ihren eigenen Mitgliedern'. Also ging die Kirche aus dem Bankgeschäft heraus, wenn auch nicht aus den big-time-Finanzgeschäften.

Die Kirche hat Anteile an Büro- und Appartmenthäusern, Hotels, einem Kaufhaus, einer Zeitung, etlichen Radio- und Fernsehstationen und sogar eine 'ansehnliche' Position in der Times-Mirror-Corp. in Los Angeles. Als nächstes wird die Kirche eine $30 Millionen Einkaufszentrum in Salt Lake City bauen...

In der Zwischenzeit hält die Bank ihre enge Verbindung zur Mormonenkirche aufrecht, indem sie unter anderem für die Kirche ehrliche, internationale Geschäfte macht. Tatsächlich hat die Kirche ein Reihe ausländischer Kunden, ein Überbleibsel aus den Tagen, als europäische Bekehrte Geld in das einzahlten, was die Bank der Kirche war. 'Die Sonne', so witzelt Simmons, 'geht für einen Kunden Zions niemals unter.'“ (Business Week, 14. März 1970, S. 110 & 112)

 

Der Salt Lake Tribune vom 13. Feb. 1971 berichtete, dass Zions First National „nun 25 Banken besitzt, die sich über 350 Meilen von St. George bis Centerville erstrecken...“ Harold B. Lee, ein Mitglied der Ersten Präsidentschaft der Mormonenkirche, ist Vorstandsvorsitzender der Zions First National Bank. Eine Anzeige, die im Salt Lake Tribune am 6. April 1971 veröffentlicht wurde, zeigt, dass sechs von den Mormonenführern im Vorstand dienen. Ihre Namen sind folgende: Joseph Fielding Smith (Präsident der Mormonenkirche), Harold B. Lee (ein Mitglied der Ersten Präsidentschaft), Delbert L. Stapley (ein Apostel), Ezra T. Benson (ein Apostel), Hugh B. Brown (ein Apostel) und Gordon B. Hinckley (ein Apostel).

weiter

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 19211 Besucher (44158 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=